Mens sana in corpore sano

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, dass dieses gern von sich als gebildet ausgebenden Sportlehrern benutzte lateinische Zitat meist völlig aus dem Zusammenhang gerissen verwendet wird? Es stammt von dem römischen Dichter Juvenal, der damit ziemlich genau das Gegenteil der heutzutage meistgebräuchlichen Bedeutung ausdrücken wollte.

Er machte sich in den Satiren über seine römischen Mitbürger lustig, die für alles mögliche zu den Göttern beteten. Seiner Meinung nach sollte man nur darum bitten, dass in einem gesunden Körper ein gesunder Geist sei- also um körperliche und geistige Gesundheit.

Natürlich parodierte er auch die sportlichen Idole seiner Zeit, wollte aber vor allem zu mehr Eigenverantwortung aufrufen.
Außerdem kann man zu der landläufigen Interpretation, dass nur in einem gesunden Körper ein gesunder Geist wohne, zu beiden Seiten entwaffnende Gegenbeispiele aufführen: Sei es der geniale Physiker Stephen Hawking oder der Film "Deutschland. Ein Sommermärchen".