Meine neue Freundin, die Frauenärztin

Manuela Müller

Eine junge Frau aus Freiburg ist im sechsten Monat schwanger. Im Juni wird sie ein Kind zur Welt bringen. In dieser Zeit wird euch die 27-jährige Manuela auf fudder berichten, wie sie war, und wie sie ist - diese Zeit der Schwangerschaft. Heute berichtet Manuela von einer ganz besonderen Beziehung: zu ihrer Frauenärztin. Und sie erklärt, was es mit dem Mutterpass auf sich hat.



Mit der Feststellung meiner Frauenärztin, dass ich schwanger sei, entwickelte sich zwischen mir und dieser Ärztin eine Art Freundschaft. Schließlich treffe ich viele meiner Freunde seltener als meine Frauenärztin.


Alle vier Wochen muss ich jetzt in der KaJo antreten und kontrollieren lassen, ob mit mir und meinem heranwachsenden Baby alles in Ordnung ist. Wenn ich in die Praxis komme, ist es tatsächlich schon so, als ob ich alte Freunde treffe.

Die Arzthelferinnen müssen mir schon gar nichts mehr erklären. Während ich meinen Mantel ausziehe, stellt mir eine der Damen einen Becher auf die Theke, ich verschwinde damit auf dem Klo und weiß natürlich, wo ich den Becher danach abstellen muss. Ich lasse mich dann auf dem Stuhl direkt vor dem Sprechzimmer nieder und mache den Arm fürs Blutdruckmessen frei. Danach ziehe ich schon einmal die Schuhe aus, weil ich mich gleich auf die Waage stellen muss. Ein paar Minuten später darf ich auch schon zur Ärztin. Wir plaudern kurz, wie es mir so geht und ob es sonst irgendwelche Fragen gibt, die mir auf der Seele brennen. Dann findet die Untersuchung statt.

Beim zweiten Besuch bei der Ärztin habe ich meinen Mutterpass (Foto oben) bekommen, in dem alle wichtigen Informationen über die Schwangerschaft festgehalten werden. Das ist jetzt so eine Art zweiter Personalausweis, den ich immer dabei haben muss - falls mir mal irgend etwas passieren sollte.

Alle vier Wochen ist es das gleiche Prozedere. Für jemanden wie mich, der sonst fast nie zum Arzt geht, ist es schon doof, diesen Termin jeden Monat einzuplanen. Aber dafür ist der Frauenarztbesuch jetzt auch immer ein Abenteuer: Jedes mal gibt es auf dem Ultraschallmonitor etwas Neues zu entdecken. Und was es da so alles zu sehen gibt, verrate ich euch das nächste mal.