Meine Meinung: Karl-Ernst Friederich hat genug von Lärm und Feuer auf der Sternwaldwiese

Karl-Ernst Friederich

Kaum eine Wiese in Freiburg ist so konfliktbeladen wie die Sternwaldwiese. Die Wiese in der Wiehre ist ein beliebter Bolz-, Grill- und Partyplatz - doch Anwohner fühlen sich durch Lärm und offene Feuer gestört. Karl-Ernst Friederich ist Vorsitzender des Bürgervereins Oberwiehre-Waldsee. Er findet: die Anwohner müssen Lärm und Qualm nicht unbegrenzt tolerieren. Seine Meinung:



Überall, wo Menschen zusammen leben oder zusammen kommen, besteht die Gefahr von Konflikten. Das ist an der Sternwaldwiese nicht anders. Der Bürgerverein Oberwiehre-Waldsee hat sich die Aufgabe gestellt, zu einem fairen Interessenausgleich von Anwohnern und Nutzern beizutragen.


Grundsätzlich gilt: die Anwohner haben das Recht, ihre Wohnung ohne schädliche Einwirkungen von Außen, zum Beispiel Lärm und Qualm, zu nutzen; es gibt Grenzwerte, die nicht überschritten werden dürfen. Dem gegenüber steht der Wunsch vieler Menschen, insbesondere auch von Jugendlichen, sich auf der Sternwaldwiese zu treffen und zu feiern. Solange das „im Rahmen“ bleibt, ist das in Ordnung.

Die Erfahrung zeigt aber leider, dass dieser Rahmen allzu oft überschritten wird. Insbesondere den Qualm der offenen Feuer wollen die Anwohner nicht länger hinnehmen, weil er oft wie eine Glocke über dem Wohngebiet hängen bleibt und den Aufenthalt im eigenen Garten vergällt und auch in die Wohnungen eindringt. Kein Wunder, wenn man sieht, was alles verbrannt wird: grünes Holz, Kunststoffe, Abfälle – Dinge, die man im eigenen Garten aus guten Gründen nicht verbrennen darf. Sogar aus den benachbarten Kleingärten „beschafft“ man sich Brennmaterial.

Da alle Appelle an die Nutzer (namentlich bekannte Ansprechpartner gibt es naturgemäß nicht) fruchtlos geblieben sind, bleibt nichts anderes übrig, als neue Benutzungsregeln einzuführen und deren Einhaltung auch zu überwachen.

Wichtigster Punkt: die vorhandenen Feuerstellen werden abgebaut, das Feuermachen wird verboten; kontrolliert wird dies durch einen Sicherheitsdient oder die Polizei. Jedoch bleibt die Benutzung eigener, mit Holzkohle befeuerter Grillgeräte erlaubt, weil sie nahezu ohne Rauch arbeiten.

Alternativ bestünde die Möglichkeit, die Sternwaldwiese zu vermieten, damit man die Nutzer gegebenenfalls zur Verantwortung ziehen kann. Dazu müsste sie aber umzäunt werden, was den Zugang, beispielsweise auch für den Bolzplatz, erheblich erschweren würde. Das aber ist nicht Ziel des Bürgervereins; die Sternwaldwiese soll allgemein zugänglich bleiben.

Wer auf ein Lagerfeuer nicht verzichten will, dem stehen weiterhin rund 20 Stellen auf Freiburger Gemarkung zur Verfügung, ohne dass dadurch Nachbarn belästigt werden. Es liegt nun in erster Linie an den Nutzern, ob diese Regelung den Konflikt so stark befriedet, dass alle damit leben können. Nutzern und Anwohnern gemeinsam ist der Wunsch, dass jeder den Platz so verlässt, wie er ihn gerne vorfinden würde; es tut überhaupt nicht weh, seinen eigenen und vielleicht auch anderen Müll mitzunehmen."

Zur Person

Karl-Ernst Friederich ist seit 2009 Vorsitzender des Bürgervereins Oberwiehre-Waldsee. Der gebürtige Freiburger ist Jahrgang 1941, hat das Keplergymnasium besucht und in Freiburg und Göttingen Mathematik und Naturwissenschaften studiert. Er war Lehrer am Friedrich-Gymnasium und 1997 bis 2005 in Rumänien und von 1984 bis 1997 Stadtrat (SPD) mit den Schwerpunkten Umwelt und Verkehr. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und sechs Enkel.

Mehr dazu:

[Foto 1: Aljoscha Harmsen; Foto 2: Helmut Thoma/privat]