Meine Meinung: Ich bin 15 und will am Sonntag auch wählen!

Lennart Stieff

Ein Monat nach der Kommunalwahl wird fudder-Autor Lennart Stieff 16 - zu spät, um noch mitwählen zu dürfen. Bei der nächsten Kommunalwahl 2019 ist er dann schon 21. Warum Lennart daher gegen ein willkürlich festgelegtes Wahlalter ist:



Am 25. Mai sind Kommunalwahlen in Baden-Württemberg. Dieses Jahr dürfen zum ersten Mal in Baden-Württemberg Jugendliche ab 16 Jahren wählen.


Ich bin erst 15 Jahre alt und werde ganz kurz nach den Kommunalwahlen 16, deswegen kann ich nicht mitwählen. Das ist schade, denn ich finde, dass die Altersbegrenzung bei den Wahlen noch tiefer gelegt werden sollte. Meiner Meinung nach liegt das richtige Alter zum Wählen zwischen 14 und 15 Jahren, denn in diesem Alter fangen viele Jugendliche an sich für die Politik interessieren.
Was spricht denn dagegen, bereits 14-Jährige wählen zu lassen, wenn sie bewiesen haben, dass sie mündig sind? Könnte man nicht eine Art Wahlführerschein erfinden, der, wenn man die Prüfung zu ihm bestanden hat, es einem erlaubt wählen zu gehen? Jedenfalls finde ich, dass das willkürliche Festlegen des Wahlalters auf 16 ungerecht ist. Schließlich gibt es 16-Jährige, die weit weniger geeignet sind zu wählen als ich es bin.

Ich würde also gerne wählen gehen. Warum?

In Freiburg gibt es viele Dinge, die man ändern sollte, wie zum Beispiel die Situation der Migranten in Freiburg, die meistens nur als Randgruppen auftreten und es schwer haben, Arbeit oder Bildung zu bekommen. Und es gibt auch Menschen, die das ändern möchten, denen würde ich gerne meine Stimme geben. Darunter sind auch Dinge, die mich selber bald betreffen, bei denen ich gerne mitreden würde, zum Beispiel wenn es um Platz für Jugendliche im öffentlichen Raum oder um Bildung geht.

Um das nächste mal bei der Kommunalwahl mitwählen zu dürfen, muss ich bis 2019 warten, da bin ich dann schon fast 21 und bin dann der älteste Jahrgang von den Erstwählern, dabei wurden die Wahlen ab 16 eingeführt, damit sich junge Menschen schon früher mit dem Thema Politik beschäftigen. Wer wählen will, braucht auch eine eigene Meinung und die haben auch schon jüngere Menschen. Ich frage mich, wieso ich noch nicht bei den Kommunalwahlen wählen darf, obwohl ich schon fast 16 bin und ich finde es unfair, dass Jugendliche nicht wählen dürfen, nur weil sie noch nicht 16 sind.

Im Allgemeinen finde ich, dass gerade jüngere Menschen auch wählen dürfen sollten, da in der Politik über alle Menschen entschieden wird und nicht nur über die, die über 16 Jahre alt sind. Diese Entscheidungen gelten dann auch für die unter 16-Jährigen, obwohl wir nicht die Chance hatten, mitzuentscheiden und so auch nicht das Ergebnis beeinflussen konnten.

Manche sagen, Jugendliche sollten nicht wählen gehen dürfen, weil sie schlecht informiert sind, aber es gibt natürlich auch Erwachsene, die schlecht informiert sind und die dürfen schließlich auch mitwählen, ohne dass sich jemand beschwert. Und ich bin überzeugt, dass auch die jüngeren Menschen schon die nötige persönliche Reife haben, um eine Wahlentscheidung treffen zu können.

Natürlich nutzen nicht alle Jugendlichen das Recht mitzuentscheiden, was in der Zukunft passiert - aber es wählen ja auch nicht alle Erwachsenen. Und das finde ich schade, denn jede Stimme ist wichtig und kann entscheidend sein.

Zur Person


Lennart Stieff
ist 15 Jahre alt und geht in die 9. Klasse der Angell-Montessori-Schule. Diese Woche hat er ein BOGY-Praktikum bei fudder absolviert. Wenn er keine Texte schreibt, spielt Lennart gerne Fußball und Gitarre oder isst Spätzle mit Soße.

"Meine Meinung"

Mit "Meine Meinung" will fudder Menschen eine Plattform bieten, um ihre Meinung zu einem Thema, das in Freiburg debattiert wird, dazulegen. Es handelt sich bei dem Beitrag um die Meinung des jeweiligen Autors, nicht um die der Redaktion.

Mehr dazu: