Meine Meinung: Freiburg braucht kein neues SC-Stadion

Wolfgang Weismann

Am Ende profitieren ein paar betrunkene Fans und eine kleine Gruppe von Spitzensportlern, kommentiert fudder-Autor Wolfgang Weismann. Weshalb für ihn ein Stadion-Neubau nicht in Frage kommt:



Freiburg ist eine Ökostadt, grün, klimabewusst, naturnah. Das zwitschern inzwischen die Spatzen von den Solardächern. Alle zwitschern es, nur der Gemeinderat und die Stadt, vor allem aber der Bürgermeister, flöten quer. Wagenburgen werden abgerissen und statt deren Hochhäuser hochgezogen, Innenstädte totgeordnet, Grünflächen in der Innenstadt sollen im Wortsinne versteinert werden.


Jetzt auch noch ein Stadion. Die oft grundlos angeheiterten Fußballfans sind vielleicht noch erträglich, und ich bin wirklich kein Feind des Sports, manchmal mache ich ihn selbst recht gerne. Aber da kommt schon der erste Zweifel auf: Was nutzt ein Stadion meiner Figur? Während im Breitensport, an dem ich selbst tatsächlich teilnehmen kann, immer mehr gekürzt und gespart wird, Spielzeiten zusammengestrichen und Schwimmbäder privatisiert und damit für den Badegast verteuert werden, weil "kein Geld" da ist, soll nun dem SC ein goldenes Haus erbaut werden.

Die Stadionkritiker von der Stadtratsfraktion "Freiburg Lebenswert" sprechen von einer Summe im dreistelligen Millionenbereich. Und was erhält der Steuerzahler dafür? Eine weitere versiegelte Biotopfläche, noch mehr Lärm durch noch mehr Autos, denn die Anreise wird dann nicht mehr nur durch die Bahn möglich sein, und nicht zuletzt einen Schuldenberg, den noch unsere Kinder abtragen werden müssen. Den wahren Benefit haben ein paar betrunkene Fans und eine kleine Gruppe von Spitzensportlern – die deshalb nicht mal besseren Fußball spielen werden.

Dass darunter dringende Projekte wie die Sanierung des KG II der Uni oder die Wiedereröffnung des Freibadebereichs im Westbad leiden müssen – davon spricht niemand. Im Gegenteil, der Bürgermeister windet sich heraus: Im Internetauftritt, der sich "Für und Wider: Die Positionen im Gemeinderat" nennt, kommt zuerst die Meinung des Stadtoberhaupts.

Salomon & Co. verarschen die Wähler

Das mag ja rechtens sein, seine Argumentation ist eher fadenscheinig: "Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht", so sein Tenor. Eine geschickte Formulierung, um alle auszuschalten, die Bedenken haben. Dann folgt nur eine Auflistung von angeblichen Vorteilen des Stadions – für das Prestige der Stadt. Und genau dabei bleibt es auch. Dieses ist ein Prestigeobjekt, wie die Elbphilharmonie, wie Stuttgart 21 und wie der neue Flughafen in Berlin. Teuer, unnötig.

Dass die Stadt gar nicht die nötigen finanziellen, räumlichen und infrastrukturellen Möglichkeiten zum Bau hat, darüber schweigt sich Salomon aus. Des Weiteren folgen auf der Homepage die Meinungen der Fraktionen im Stadtrat: Grüne – ein Ja, CDU – für eine Zukunft des SC, die SPD wirkt etwas zweigespalten – keine leichte Frage, die Unabhängige Liste – eine Perspektive für den Sportclub, Junges Freiburg und Die Partei scheinen gar keine Meinung zu haben, die Freien Wähler sagen – ja und die FDP findet den Standort vertretbar.

Erst relativ am Schluss meldet Freiburg Lebenswert vorsichtig, dass die Freiburger Steuerzahler erheblich mehr zahlen werden müssten. Die Linke Liste und deren Positionen sind komplett ausgeblendet, der Titel "Für und Wider" wird zur absoluten Farce. Sieht so eine offene, lebendige Demokratie aus? Für mich ist das – mit Verlaub – Wählerverarschung.

Die Rechnung scheint schon lange ohne die Kritiker oder Gegner des Projektes gemacht. Dass es dennoch einen Bürgerentscheid geben soll, erscheint wie ein kleines Wunder. Vielleicht setzen die Freiburger ja dann mehr auf Intelligenz denn auf Image. Am 1. Februar sind die Wahllokale für uns geöffnet. Also ich habe mein Kreuzchen im Geiste schon gemacht.

Zur Person



Wolfgang Weismann hat in Freiburg Kunstgeschichte studiert. "Der Mann mit dem Hut", wie er gerne genannt wird, modertiert bei uni.TV die Reihe "Kunststückchen".


Mehr dazu:

  • Badische Zeitung: Warum der Sportclub (k)ein neues Stadion am Flugplatz braucht
[Fotos: Ingo Schneider, Michael Bamberger]