Mehrere Raubüberfälle am Wochenende – Zeugen gesucht

Alexandra Röderer & fudder-Redaktion

Die Täter greifen meist zu zweit oder zu dritt an, haben es auf Handys oder Geldbeutel abgesehen: In Freiburg wurden drei Menschen ausgeraubt. In einem Fall wurde das Opfer bis ins Haus verfolgt.

img src="fileadmin/media/images/20151102raub.jpg">

Am Sonntag gegen 17.15 Uhr war ein 22 Jahre alter Mann auf der Sundgauallee in Freiburg-Betzenhausen auf dem Nachhauseweg. Wie die Polizei berichtet, hatte er schon fast die Haustür erreicht, als sich ihm drei dunkel gekleidete Männer in den Weg stellten. Der 22-Jährige schlängelte sich an ihnen vorbei, ging durch die Tür und zum Aufzug – die drei Männer auf den Fersen.


Der Polizei zufolge umstellten sie ihn; der, der hinter ihm stand, habe ihm dann unvermittelt in den Rücken geschlagen; er sei mit dem Messer bedroht und aufgefordert worden, sein Handy und den Geldbeutel herauszugeben. Doch der junge Mann ließ sich das offenbar nicht gefallen, es kam zur Rangelei, woraufhin in die drei Männer von dem 22-Jährigen abließen und ohne Beute aus dem Haus in Richtung Esso-Tankstelle flüchteten.

Dem Opfer zufolge waren die drei Angreifer um die 25 Jahre alt, zwischen 1,70 bis 1,75 Meter groß, sie hatten dunkle, kurze Haare.. Alle drei trugen dunkle Oberbekleidung, zwei von ihnen graue Jeans.

Die Kriminalpolizei Freiburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise zur Identität der Täter geben können, sich rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0761 882-5777 zu melden.

Angriff in den frühen Morgenstunden

Stunden zuvor wurde der Polizei am Sonntag gegen 5.50 Uhr über Notruf ein Verletzter auf dem Weg zwischen einer Diskothek im Industriegebiet Freiburg-Nord und der Habsburgerstraße gemeldet. Dieser sei zusammengeschlagen und ausgeraubt worden. Die Polizei rückte aus und entdeckte einen 28 Jahre alten Mann. Er gab an, vor etwa 30 bis 60 Minuten von zwei dunkelhäutigen Männern angegriffen und geschlagen worden zu sein. Danach fehlten ihm Handy und Geldbeutel. Der 28-Jährige trug leichte Verletzungen davon.

Die beiden flüchtigen Täter konnte er nur vage beschreiben: Der eine Mann soll schmächtig und etwa 25 Jahre alt, der andere mindestens 100 Kilo schwer und ungefähr 25 bis 30 Jahre alt gewesen sein.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Freiburg unter Telefon 0761 882-5777 zu melden. Die Rufnummer ist rund um die Uhr besetzt.

Erst Streit, dann Schläge

Bereits in der Nacht auf Samstag trafen auf der Freiburger Stadtbahnbrücke gegen 1.35 Uhr zwei kleinere Gruppen aufeinander und fingen an zu streiten. Ein Wort gab das andere, der Polizei zufolge beleidigten die Kontrahenten einander – dann flogen die Fäuste. Dabei ging ein 25-Jähriger zu Boden.

Das nutzten seine Gegner aus und raubten ihm seinen Geldbeutel. Zwei Tatverdächtige im Alter von 23 und 28 Jahren konnten noch vor Ort von der Polizei festgenommen werden. Ein dritter konnte mit der Geldbörse flüchten.

Zeugen zufolge war er zwischen 20 und 25 Jahre alt, dunkelhäutig, etwa 165 bis 170 Zentimeter groß, hat eine sportliche Figur, dunkle, kurze, gekräuselte Haare, er trug eine weinrote Jacke und eine dunkle Hose.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Freiburg unter der Telefonnummer 0761 882-5777 zu melden. Die Rufnummer ist rund um die Uhr erreichbar.

Mehr dazu:

[Foto: Dpa]