Meer Salz als See

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, wo sich das salzigste Gewässer der Erde befindet? Das an Israel und Jordanien grenzende Tote Meer enthält zwar mit durchschnittlich 28% so viel Salz, dass man in dieser dicken Suppe nicht untergehen kann. Doch eine kontinentale Ecke weiter wird es noch salziger.

An der Küste des Roten Meeres, kurz vor dem Horn von Afrika, liegt das kleine Land Dschibuti. Und dort findet man den nur 54 Quadratkilometer großen Assalsee.  Er bekommt sein Wasser über unterirdische Wege aus dem Indischen Ozean und dem Roten Meer. Durch die extrem hohe Verdunstung hat er eine Salzgehalt von über 35%, was zehnmal so viel ist wie normales Meerwasser enthält.


Es gibt auch noch Salzseen mit deutlich mehr Salz. Die enthalten dann aber zeitweise gar kein Wasser, wie etwa der Salar de Uyuni in Bolivien, dem flächenmäßig größten Salzsee der Welt.  Dessen Salzkruste ist während der Trockenzeit komplett begeh- und befahrbar. Hier kann man sogar Urlaub in einem Hotel machen, das komplett aus Salz gebaut wurde.