Mediathek: Online-Videorekorder für die Öffentlich-Rechtlichen

Dominik Schmidt

Sendung verpasst? Schon lange kein Problem mehr, stellen doch TV-Sender vieles zum Späterschauen in ihre Mediatheken. Ganz angenehm ist das Durchsuchen dieser Flash-Wüsten allerdings nicht. Da hilft nun ein kleines Programm, das wir heute vorstellen.



Noch vor wenigen Jahren wurde der VHS-Rekorder allwöchentlich angeworfen, wenn die Lieblingsserie kam. Vielleicht nur zur Archivierung, zum mehrmaligen Anschauen oder, weil das Fernsehen sich nun einmal zeitlich nicht nach den Zuschauern richtet.


Dieses Problem wurde zum Teil durch das Internet und die verschiedenen Mediatheken gelöst. Das ZDF hat eine, die ARD, Arte und viele andere. Eine Sache fehlt allerdings: Eine zentrale Stelle, von der aus ich alle Mediatheken durchsuchen und die Inhalte bei Bedarf auch herunterladen kann. Hier kommt das Programm "Mediathek" ins Spiel.

Mediathek ist ein kostenloses Programm zum Durchsuchen und Anschauen der Mediatheken aller öffentlich-rechtlichen TV-Sender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Doch nicht nur das Streamen ist möglich. Auch herunterladen, abonnieren und das Verwalten von Podcasts ist machbar.

Und so funktioniert es:

Voraussetzungen:

  • Überprüfen, ob Java installiert ist. Mindestens Java 1.6 ist erforderlich. Seid ihr nicht sicher, geht auf die Java-Seite und klickt auf "Java-Version überprüfen". Gegebenenfalls kostenlos herunterladen.
  • Ladet den Videoplayer VLC herunter, falls ihr ihn nicht bereits installiert habt. Diesen benötigt ihr zum Abspielen und Aufnehmen.
  • Nun nur noch das Mediathek-Programm installieren. Eine richtige Installation ist auch gar nicht nötig. Einfach herunterladen und die Zip-Datei entpacken.

Einrichten und Aktualisierung der Datenbank

Hat soweit alles funktioniert, könnt ihr das Programm mit einem Doppelklick auf die Datei Mediathek.jar starten. Ihr seht nun das Hauptfenster mit einer (noch) leeren Datenbank. Ein Klick auf "Filme laden (Website)" ändert dies. Jetzt heißt es ein wenig Geduld - Kaffee machen oder Mails checken. Es dauert ein paar Minuten bis die Datenbank heruntergeladen ist.



Die Datenbank sollte nun reichlich befüllt sein. Es lässt sich nach Sendungen, Themen und Schlagwörtern suchen.

Wählt man nun eine Sendung aus der Liste aus und klickt auf "Abspielen VLC" in der Windows-Spalte, öffnet sich der Videoplayer. Mediathek läuft prinzipiell übrigens auch auf Mac und Linux. Hier können aber weitere Einstellungen nötig sein.



Aufzeichnen, also auf die Festplatte herunterladen, kann man die Sendungen ebenfalls mit dem VLC. Dazu am besten auf "Aufzeichnen Vlc mit Pfad" klicken, Ordner zum Speichern auswählen und warten bis die Filmdatei erstellt wurde.

Vorsicht: Das Herunterladen passiert je nach Sendung in Echtzeit! Das heißt, so lange wie die Sendung dauert, dauert auch das Herunterladen.

Was geht noch?

Möchte man keine Folge seiner Lieblingsserie verpassen, kann man Abonnements einstellen. Diese Option muss zuerst über den Reiter "Einstellungen" aktiviert werden. Danach einfach rechtsklicken auf eine Folge und im Kontextmenu auf "Abo mit Sender und Thema anlegen" klicken.



Selbst Podcasts lassen sich verwalten und herunterladen. Wie zuvor muss dies erst in den Einstellungen aktiviert werden. Danach erscheint ein neuer Reiter, über den ihr auf ein großes Angebot an Podcasts zugreifen könnt. Tipp: Auf die Schaltfläche "Podcasts von Podster.de suchen" klicken, um eine große Auswahl angezeigt zu bekommen.

Was noch gut zu wissen ist

Die Software befindet sich in einer frühen Entwicklungsphase. Es kann gut sein, dass Probleme beim Abspielen auftreten. So tauchen auch nicht alle ausgestrahlten Sendungen in der Mediathek auf. Es sei auch die Anleitung (PDF), die sich in der heruntergeladenen Zip-Datei befindet, ans Herz gelegt. Ansonsten einfach hier in den Kommentaren mal nachfragen.

Und wer steckt dahinter?

Was für den Entwickler W. Xaver (Pseudonym) als praktische Lösung für den Eigennutzen anfing, entwickelte sich mittlerweile zu einem Downloadhit. "Ich fand's auch ziemlich unpraktisch, erst zur ARD zu schauen, was es da neues gab, dann zum ZDF, dann ..... . Ich wollte ein Tool, das mir die Arbeit abnimmt." Allerdings ist die Mediathek recht pflegebedürftig und muss regelmäßig bei Änderungen der Mediatheken angepasst werden. Eine automatische Schnittstelle wird von den Sendern nicht angeboten, vermutlich möchte man es auch nicht. "Von der Grundfunktion soll das Programm aber das sein was es jetzt ist, eine Art Online-Videorecorder."

Mehr dazu: