Mathe-Abi: Wie war's?

Justus Schulte

Das schriftliche Matheabi stellt für viele Abiturienten den härtesten Prüfungsbrocken dar. Wie ist es den Schülerinnen vom Freiburger St. Ursulagymnasium ergangen? Justus hat vier von ihnen befragt.



Maria Steinle (links), 19 Bei mir ist es eigentlich gut gelaufen. Dran kam eine e-Funktion, eine Stammfunktion und eine Trapezberechnung. Die schwierigste Aufgabe war für mich die, bei der man eine Epidemie berechnen sollte. Da sollte man lieber Ärzte hinschicken. Heute Abend kommt mein Freund, feiern werde ich aber nicht. Nervös war ich schon ein bisschen.


Yessika Linsch, 19 Auch für mich war die schwierigste Aufgabe die mit der Epidemie. Nervös war ich nicht. Heute Abend werde ich Geburtstag feiern.

Nora L., 18 Eigentlich ist es ganz gut gelaufen, es hätte schlimmer sein können. Es kam eine x³-Funktion dran. Und es kam eine Aufgabe dran, die fast genauso in unserem Übungsbuch stand. Nervös bin ich bis jetzt noch nicht, aber das kommt sicher noch in den nächsten Tagen. Heute Abend gehe ich bestimmt noch irgendwo feiern, ich weiß es aber noch nicht so genau. Am Mittwoch, wenn alles vorbei ist, werde ich aber auf jeden Fall feiern gehen.



Ivana Laschitz, 19 Ich bin zwar zufrieden mit dem Ergebnis, es hätte aber auch besser laufen können. Im Geometrie-Teil kam eine Bewegungsaufgabe dran und dann noch logistisches Wachstum. Am schwierigsten fand ich die b)-teile des Wahlteils. Nervös war ich nicht so stark, in Deutsch war es heftiger. Heute Abend werd ich n´Ruhigen schieben.

Mehr dazu:

fudder.de: Deutsch-Abi: Wie war's?