Masterwiki: Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Masterstudiengang

Robert Gloy

Wer den Bachelor in der Tasche hat, geht erst mal fett feiern, schließlich ist es der erste Studienabschluss. Die ernüchternde Erkenntnis nach dem Rausch: Mit dem Bachelor kommt man in Deutschland oft noch nicht sonderlich weit. Ein Master muss her. Bloß: Welcher? Wo? Und wie? Um die Orientierung zu erleichtern, hat Matthias Ziener eine Webseite erstellt: Masterwiki.

Im Sommer 2010 beendete Matthias Ziener (Bild unten rechts) sein Bachelor-Studium im Fach „European Studies“ an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Note: 1,3. Da er diesem Traumabschluss auch noch ein mehrmonatiges Praktikum folgen ließ, fühlte er sich eigentlich dafür gewappnet, seinen Wunschmaster „International Business Administration“ an der Europa-Universität in Frankfurt (Oder) antreten zu können.


Doch die Absage kam prompt und unerwartet. Durch mehrmalige Nachfrage erfuhr Matthias Ziener, dass sie dort prinzipiell überhaupt keine Absolventen des Faches „European Studies“ aufnehmen. Angeblich hätte es schlechte Erfahrungen aufgrund fehlender Vorkenntnisse gegeben, wurde ihm mitgeteilt. Da er sich nur für diesen einen Master beworben hatte, stand nun eine unfreiwillige Auszeit an. Im Frühling 2011 entwickelte er zusammen mit einem Bekannten die Idee für Masterwiki. „Die Idee besteht darin, sich über verschiedene Wege zu Masterstudiengängen auszutauschen“, erklärt Matthias Ziener.

Wie genau funktioniert Masterwiki? Man wählt einfach seinen Bachelorstudiengang aus einer Datenbank aus und gibt dann an, für welche Masterstudiengänge man mit diesem Abschluss eine Zusage, und für welche man eine Absage bekommen hat. Auf diesem Weg soll mehr Licht in das Dickicht der Masterstudiengänge und ihrer Aufnahmekriterien kommen.

Denn, wie Matthias Ziener betont, „die Bewerbung für ein Studium ist etwas anderes als eine Jobbewerbung“. Er spielt auf die Tatsache an, dass man oft für die Bewerbung, zusätzlich zum Bachelorzeugnis, ein Motivationsschreiben, Empfehlungsschreiben von Professoren, einen Lebenslauf oder verschiedene Sprachnachweise benötigt. Seiner Meinung nach wird damit „der Willkür Tür und Tor geöffnet“.

Der einzige Professor, der sich bis jetzt an Matthias Ziener wendete, um seinen Masterstudiengang in Masterwiki aufzunehmen, ist Stefan Wölwer von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim/Holzminden/Göttingen. In dem von ihm betreuten Masterstudiengang „Gestaltung“ wird ein Punktesystem verwendet, mit dessen Hilfe die verschiedenen Bewerbungskriterien miteinander in Einklang gebracht werden sollen: „Dieses System hilft uns sehr in der Bewertung. Die Studierenden bekommen zwar nur die Gesamtpunktzahl, der Aufnahmekommission, bestehend aus 3 Professoren und Studentenvertretung, erleichtert es die Aufgabe aber sehr.“

Ursula Epe, Studiengangskoordinatorin an der Technischen Fakultät der Uni Freiburg, hält ein solches Punktesystem nicht unbedingt für notwendig: „Die Zulassung erfolgt gemäß der in der Zulassungsordnung genannten Kriterien. Das heißt, erfüllt der Bewerber alle Kriterien, wird er zugelassen. Erfüllt er sie nicht, wird er nicht zugelassen“. Um Unklarheiten vorzubeugen, werden ab dem fünften Semester für Bachelorstudierende Informationsveranstaltungen zu Masterstudiengängen angeboten, darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

Teresa Müller, 24 (Bild links), hat gerade den Masterstudiengang „Bioinformatik und systemische Biologie“ in Freiburg angefangen. Nach ihrem Bachelor in „Bioinformatik“ war ihr schnell klar, dass sie ihren Master in der gleichen Disziplin absolvieren möchte. Eigentlich wollte Teresa sich auch in München bewerben, die Bewerbungsvoraussetzungen erschienen ihr aber zu hoch. Im Nachhinein weiß sie, dass zum Beispiel die in München geforderte Bachelor-Note gar nicht so stark gewichtet wurde. „Manche Kriterien für die Bewerbung schrecken einfach ab“, meint sie und fügt an, dass zum Beispiel Erfahrungsberichte früherer Studenten bei der Suche nach dem richtigen Masterstudiengang hilfreich sein könnten.

Nicolas Scherger aus der Presseabteilung der Uni Freiburg macht auf ein weiteres Problem aufmerksam: für das Wintersemester gingen etwa 3500 Bewerbungen für Masterstudiengänge ein. „Viele Bewerber zu haben bedeutet nicht unbedingt, dass man ein strenges Auswahlverfahren braucht, da man nicht weiß, wie viele im Endeffekt noch abspringen“, sagt er und meint damit die Tatsache, dass sich viele Studenten für mehrere Masterstudiengänge gleichzeitig bewerben - viele Studiengänge seien daher gar nicht voll besetzt.

Vielleicht kann Masterwiki auch hier für etwas mehr Klarheit sorgen. Je besser Bachelor-Absolventen darüber Bescheid wissen, für welchen Masterstudiengang sie sich mit ihrem Abschluss bewerben können, desto weniger werden sie sich auch blind darauf los bewerben. Deshalb appelliert Matthias Ziener auch an die Studenten: „Wir sind darauf angewiesen, dass die Leute mithelfen, da wir uns noch stark im Aufbau befinden“. Als Ziel waren bis Jahresende 1000 Masterwege auf Masterwiki ausgegeben – jetzt schon sind es 1100.

Mehr dazu:



  [Bild 1: © lightpoet - Fotolia.com, Bild 2: Masterwiki, Bild 3: Privat, Bild 4: Sonja Kättner-Neumann]