Massenschlägerei in der Löwenstraße

Markus Hofmann

In der Nacht von Freitag auf Samstag ist es nahe einer Discothek in der Löwenstraße zu einer Schlägerei unter etwa 15 Jugendlichen gekommen. Als die Polizei schlichten wollte, wurde ein Polizist in die Hand gebissen. Ursache des Handgemenges war offenbar ein Beziehungskonflikt.

Gegen 2 Uhr ist die Polizei über die Schlägerei in der Löwenstraße informiert worden. Zwei Personengruppen, die sich nach Darstellung der Polizei überwiegend aus türkischstämmigen Jugendlichen zusammensetzten, waren zunächst in Streit geraten.


Dieser Streit eskalierte und mündete in ein Handgemenge, an dem etwa 15 Personen beteiligt waren. Die Beamten, die den Streit schlichten wollten, wurden von einer der Gruppen attackiert. Eine 21-jährige Frau trat besonders aggressiv auf. Sie biss einem Beamten in die Hand und versuchte, eine Beamtin zu schlagen. Nach der Festnahme der Täterin versuchte deren Freund sie aus dem Gewahrsam der Polizei zu befreien. Auch er wurde festgenommen und zur Dienststelle verbracht.

Eine Alkoholüberprüfung ergab für die junge Frau einen stolzen Wert, der deutlich über 1,0 Promille lag. Eine Blutentnahme war die Folge. Ihr Freund war ebenfalls alkoholisiert; sein Wert lag unter 1,0 Promille.

Ermittlungen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und versuchter Gefangenbefreiung folgen. Grund für die Auseinandersetzung war offenbar eine junge Frau. Deren Ex-Freund und der aktuelle Partner (samt Gefolge) waren beteiligt. Die Polizei musste mit mehreren Streifen einschreiten, um die Lage zu beruhigen.