Masalskis kündigt EHC-Vertrag fristgerecht

Dirk Philippi

Bevor der lettische Nationaltorhüter Edgars Masalskis dem EHC gestern beim 2:1 in Rosenheim den vierten Auswärtssieg der Saison sicherte, kündigte er fristgerecht seinen Vertrag mit den Wölfen zum Ende des Monats. Dennoch dürfen die Fans auf einen Verbleib ihres Lieblings hoffen. fudder hat mit EHC-Vorstand Wolfgang Kunkler gesprochen.

Wie ist die aktuelle Situation um EHC-Torhüter Edgars Maslaskis?

„Edgars hat gestern seinen Vertrag pro forma gekündigt, um sich den Weg in eine höhere Spielklasse nicht zu verbauen. In den nächsten Tagen erwarten wir nun zusammen mit Edgars eine Entscheidung aus Minsk, ob man ihn dort nun wirklich verpflichten möchte. In diesem Fall, wäre das wohl gleichbedeutend mit seinem Abschied aus Freiburg.“

Und falls es nicht zu diesem Kontrakt kommen sollte?

„Dann bin ich guter Dinge, dass wir uns zusammen mit Eddie auf einen neuen Vertrag bis zum Ende der Saison einigen könnten. Die Chance auf eine weitere Zusammenarbeit würde ich dann bei gut 80% sehen.“

Haben Sie für den anderen Fall denn schon vorgesorgt?

„Selbstverständlich sind wir seit längerem in Kontakt mit mehreren Kandidaten, von denen zwei Kontingentspieler in die engere Auswahl gerückt sind. Eddie, der ja ohnehin noch bis mindestens 31.10. bei uns bleibt, ist zwar unsere erste Adresse, aber auch die anderen sind erfahrene Torleute mit ausgezeichneten Referenzen.“

Sind Sie auf Ihren Torwart eigentlich sauer?

„Nein, überhaupt nicht. Es zeugt doch von seinem tollen Sportsgeist und Ehrgeiz, dass er so zielorientiert lebt. Wir alle sind froh, dass er bei uns ist und natürlich wäre es schön, wenn wir mit Edgars die positive Tendenz der noch jungen Saison weiterführen könnten. Warten wir´s ab, in einer Woche sind wir schlauer.“

Nächstes EHC-Heimspiel:
Morgen, Sonntag, den 22.10., 18.30 Uhr gegen die Blue Devils Weiden im Stadion an der Ensisheimerstraße