Martin Schmitt von Säufer unerlaubt fotografiert

David Weigend

Vor zirka 13 000 Zuschauern ging am Wochenende der FIS-Weltcup der Skispringer in Neustadt zu Ende. Bilanz der Polizei: Ein Betrunkener, ein Abfeuerer eines Feuerwerkskörpers, Diebstahl der Schweizer Nationalflagge sowie ein abstoßender Fall von Distanzlosigkeit.

Nachdem der Skispringer Martin Schmitt gestürzt war, wurde er in einem Rettungswagen des DRK im Stadiongelände behandelt. Ein 21jähriger Mann aus Herbolzheim öffnete die Hecktür der Fahrzeugs und fotografierte mit seinem Handy. Der betrunkene Fotograf (über 2,4 Promill) wurde festgenommen und bekommt nun eine Anzeige wegen Verletzung des persönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen.


Außerdem: Eine Frau wurde während des Springens von einem Türstopper aus Hartgummi am Kopf getroffen und musste in die Klinik. Der Täter blieb unerkannt. Einem 36-jährigen und einem 16-jährigen missglückte der Versuch, die österreichische Nationalflagge am Fahnenplatz im Stadion zu entwenden. Die Sicherheitsleute bekamen es mit.