Abgang

Marc Oliver Kempf wechselt vom SC Freiburg zum VfB Stuttgart

dpa

Es war ein offenes Geheimnis, nun ist es amtlich. Verteidiger Marc Oliver Kempf verlässt den Sportclub Freiburg in Richtung VfB Stuttgart.

Zwei Tage nach dem Ende der Saison in der Fußball-Bundesliga hat der VfB Stuttgart zahlreiche Personalentscheidungen für die kommende Spielzeit bekannt gegeben. Die Planungen seien damit aber noch nicht abgeschlossen, sagte Sportvorstand Michael Reschke am Montag.


Vom SC Freiburg wechselt wie erwartet Marc Oliver Kempf zu den Schwaben. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2022. Kempf war zur Saison 2014/15 von Eintracht Frankfurt zum Sportclub gewechselt, absolvierte insgesamt 68 Partien für Freiburg. Bereits frühzeitig hatte der Verteidiger angekündigt, seinen Vertrag beim Sportclub auslaufen zu lassen und nicht zu verlängern. Somit wechselt Kempf ablösefrei in die Schwabenmetropole. Bei dem Portal Instagram bestätigt Kempf seinen Abgang und bedankt sich bei den Freiburgern:

Liebe Fans, ich habe mich dazu entschieden, zur kommenden Saison zum @vfb Stuttgart zu wechseln. Umso mehr freut es mich, dass wir die Saison mit dem Klassenerhalt für den @scfreiburg abschließen konnten. Ich habe mich im Breisgau immer heimisch gefühlt. Hier durfte ich als frischgebackener U 19-Europameister meine ersten Schritte im Profibereich machen. Wir sind zwar abgestiegen, aber stark zurückgekehrt. Dass ich in der Zweitliga-Saison 30 Spiele machen und damit einen guten Teil zum Aufstieg beitragen konnte, erfüllt mich mit Stolz. Seitdem haben wir uns in der Bundesliga halten können - eine Leistung, die bei den Mitteln des #SCF und der Arbeit von allen im Verein Jahr für Jahr Respekt verdient. Als Freiburger bin ich U 21-Europameister geworden, habe schwere Verletzungen überwunden und mich immer wieder ins Team zurückgekämpft. Wir haben gemeinsam viele gute Geschichten geschrieben und ich bin den Verantwortlichen beim Sportclub - mit Christian Streich, Jochen Saier und Klemens Hartenbach an der Spitze - unendlich dankbar für ihr Vertrauen, ihren Glauben an mich und die vielen Hilfestellungen, die sie mir gegeben haben. Dennoch ist es nun für mich an der Zeit, den nächsten Schritt zu machen und eine neue Herausforderung anzunehmen. Ich hoffe, ihr versteht das. Die Menschen in Freiburg, die mich immer herausragend unterstützt haben, und die Zeit mit Euch allen im Breisgau werde ich nie vergessen. #dankbar #geilezeit #marc_kempf Euer Marc

Ein Beitrag geteilt von Marc Oliver Kempf (@marc_kempf) am Mai 14, 2018 um 3:10 PDT



Von Manchester City kommt Rechtsverteidiger Pablo Maffeo. Der 20 Jahre alte Spanier unterschrieb einen Fünfjahresvertrag und ist laut Informationen der "Bild"-Zeitung der mit neun Millionen Euro teuerste Zugang der Vereinsgeschichte. Gemeinsam mit Neuzugang Borna Sosa von Dinamo Zagreb, über den seit Wochen spekuliert wurde, soll Maffeo die VfB-Zukunft auf den Außenverteidigerpositionen sein. Sosa einigte sich mit Stuttgart ebenfalls auf einen Vertrag bis 2023.

Den Vertrag mit Außenverteidiger Emiliano Insua verlängerte der VfB um zwei Jahre mit einer Option auf ein drittes. Auch Ersatztorwart Jens Grahl verlängerte bis 2020.

Aus der Jugend von Borussia Dortmund kommt Mittelfeldspieler David Kopacz und unterschrieb bis 2022. Roberto Massimo steht zukünftig ebenfalls in Stuttgart unter Vertrag. Der 17-Jährige wird aber sofort wieder an seinen bisherigen Club Arminia Bielefeld verliehen. Zur Laufzeit des Vertrages machte Reschke keine Angaben.