Mann gibt sich als Neffe eines 72-Jährigen aus und erbeutet mehrere Zehntausend Euro

fudder-Redaktion

Sich als Neffe ausgeben, Urlaubsgeld deponieren wollen, an die Rücklagen des Opfers gelangen, klauen: Diese Masche vollzieht ein nun gesuchter Mann derzeit in Freiburg an alten Menschen - jetzt erbeutete er in St.Georgen einen Betrag von mehreren Zehntausend Euro.

Ein bislang unbekannter Täter erschien am 12.1. gegen 9 Uhr in der Schönbergstraße bei einem 72-jährigen Mann, gab vor dessen Neffe zu sein und erzählte, er sei gerade im Urlaub in Freiburg. Das Anliegen des vermeintlichen Neffen: Er wolle sein Urlaubsgeld beim "Onkel" deponieren. Daraufhin zeigte er dem Rentner 2000 Euro zur Glaubwürdigkeit vor.


Das Opfer ließ sich überreden, das Geld aufzubewahren. Der Trickbetrüger bekam so Zugang zu den Rücklagen des alten Mannes, da dieser das angebliche Urlaubsgeld ebenfalls in der Geldkassette deponieren wollte. Der Betrüger stahl daraufhin einen fünfstelligen Geldbetrag wurde vom Täter anschließend zunächst unbemerkt entwendet.

Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: ca. 40 Jahre alt, ca. 170-180 cm, gepflegtes Äußeres, korpulente Statur, norddeutscher Dialekt. Bekleidet war er mit einer grauen Hose, grauen Jacke und einer dunklen Wollmütze mit kurzem Schild.

Zu zwei weiteren Fällen mit der gleichen Vorgehensweise kam es bereits am 11.1. gegen 15.15 Uhr bei einer 68-Jährigen im Binzengrün und gegen 16.30 Uhr bei einer 86 Jahre alten Frau im Aufdingerweg in Freiburg. In diesen beiden Fällen kam den Geschädigten die Situation komisch vor, sie schickten die Person weg und meldeten den Vorfall der Polizei, so dass es zu keinem Schaden kam.

Die Polizei warnt vor solchen Betrügern und bittet insbesondere ältere Personen bei der Kontaktaufnahme durch vermeintliche Angehörige vorsichtig zu sein und keinen Fremden in ihre Wohnung zu lassen. Bei Unsicherheiten sollte sofort die Polizei unter der 110 verständigt werden.

Das Polizeirevier Freiburg-Süd hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise zu diesen Taten unter 0761 882-4421. Die Polizei geht davon aus, dass möglicherweise auch weitere Personen Opfer dieser Masche wurden und bittet darum, diese Vorfälle dringend mitzuteilen.