Mann auf dem Hochblauen erstochen

Markus Maier

Vor einem Hotel auf dem Hochblauen ist gestern Früh eine Leiche entdeckt worden. Dabei handelt es sich um einen 52 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Lörrach, der am ganzen Körper Stichverletzungen aufwies.



Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar, wie die Badische Zeitung berichtet. Eine Tatwaffe wurde am Tatort offenbar nicht gefunden. Ob der Fundort auch der Tatort ist, muss ebenfalls noch geklärt werden, hieß es seitens der Polizeidirektion Lörrach, deren Beamte bei starkem Nebel und im Schneetreiben auf dem 1165 Meter hohen Berg zur Spurensicherung im Einsatz waren. Die Polizei sperrte den Fundort gegen 10 Uhr ab, Kriminaltechniker und ein Gerichtsmediziner untersuchten ihn auf etwaige Spuren.


Fast zur gleichen Zeit geschah etwas, das womöglich mit dem Fund der Leiche zusammenhängt: Eine Polizeistreife entdeckte kurz nach 8.30 Uhr einen Sportwagen beim Autobahndreieck Weil am Rhein auf der A5, der in der Nacht zuvor in Schopfheim gestohlen worden war. Der Fahrer war in Richtung Schweizer Grenze unterwegs. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, doch der Fahrer konnte entkommen: Er durchbrach die Grenze und flüchtete in die Schweiz. Daraufhin wurde die Schweizer Polizei eingeschaltet, die nach dem Sportwagen fahndete. Eine Streife der Kantonspolizei Aargau entdeckte ihn kurz vor 11 Uhr in einem Waldstück bei Zeiningen im Kanton Aargau.

Erneut versuchte der Fahrer des Sportwagens zu fliehen, gab Gas und hielt direkt auf das Polizeiauto zu. Ein Beamter schoss auf einen der Reifen, der Fahrer versuchte auszuweichen und prallte gegen einen Erdwall. Danach versuchte er zwar noch zu Fuß zu fliehen, doch konnten ihn die Polizisten überwältigen. Offenbar stürzte er dabei so unglücklich, dass er sich am Kopf verletzte. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Ebenfalls im Wagen saß eine Frau, die vorläufig festgenommen wurde. Deutsche und Schweizer Ermittlungsbehörden prüfen nun einen Zusammenhang zwischen dem Fund der Leiche und dem Grenzdurchbruch. Die Kriminalpolizei Lörrach hat eine 15-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet und steht in engem Kontakt mit den Schweizer Ermittlungsbehörden, insbesondere der Kantonspolizei und dem Bezirksamt Rheinfelden/Schweiz. Diese wurden von der Staatsanwaltschaft Lörrach um Rechtshilfe ersucht.

Am Dienstag soll möglicherweise eine gemeinsame Pressekonferenz von Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei anberaumt werden.

Der Hochblauen ist ein beliebter Wander- und Aussichtsberg auf der Westflanke des Schwarzwaldes, zwischen Badenweiler und Malsburg-Marzell. Der Gipfel ist 1165 Meter hoch.

Mehr dazu: