Freiburg

Männer melden Geldbeutel als verloren – und zerkratzen Polizeiauto

BZ-Redaktion

Zwei Männer meldeten auf dem Polizeirevier Freiburg-Süd einen Geldbeutel als verloren. Kurz danach stellten die Beamten fest, dass ein Streifenwagen beschädigt wurde.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag. Kurz nach Mitternacht suchten ein 21-Jähriger und ein 33-Jähriger das Polizeirevier Freiburg-Süd an der Heinrich-von-Stephan-Straße auf, um einen "angeblich verlorenen" Geldbeutel als verloren zu melden, wie die Polizei mitteilt. Das Gespräch gestaltete sich laut Sprecherin Laura Riske als schwierig, da der 33-Jährige alkoholisiert gewesen war. Zum genauen Gesprächsverlauf – etwa ob die Männer sauer waren – machte Riske keine Angaben.


Kurz nachdem die beiden das Revier wieder verlassen hatten, stellte ein Polizeibeamter Beschädigungen an einem Streifenwagen fest, den er von seinem Fenster aus sehen konnte. Die Tat selbst konnte er Riske zufolge nicht beobachten. Beim Fahrzeug wurden der Seitenspiegel umgebogen und eine Seite des Autos zerkratzt. Der Sachschaden liegt laut Polizei im mittleren dreistelligen Bereich.

An der Ecke Merzhauser Straße/Weddingerstraße konnte die Polizei die beiden Männer festnehmen. Die Auswertung der Videoaufzeichnungen des Tatorts vor dem Revier steht laut Riske noch aus, aber: "Wir gehen stark davon aus, dass es sich bei den beiden Männern auch um die Täter handelt."

Das Polizeirevier Freiburg-Süd hat die Ermittlungen aufgenommen.
Update 12. Oktober 2016

Weitere Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass die beiden Männer zu unrecht verdächtigt wurden. Videoaufnahmen deuten auf einen anderen Täter hin.