Machinima - voll virtuell

Anselm Müller

Toy Story, Final Fantasy, King Kong, Spiderman - Klassisches Kino und Digitalia verschmelzen zusehends. Jedoch gibt es im Netz eine stets wachsende Sammlung von Filmen, die zu hundert Prozent am Rechner entstanden sind. Anselm hat sich in die Welt der "Machinima" begeben und berichtet aus der futuristischen Werkstatt der Vollanimation, Filmclips inklusive.



Technoregisseure

Ein Mann schwimmt auf eine Insel zu. Er soll eine Bombe zerstören, die der Oberschurke Spectre gebaut hat, um damit die Welt zu vernichten. Der Schwimmer heißt James Bond, Protagonist im ironischen Titel No License. Als Spielfilm wird dieser Stoff nie erscheinen, jedoch besteht er seit über vier Jahren als Machinima.

Mit diesem Begriff werden Filme bezeichnet, die entweder mit Hilfe von Spiele-Engines wie Quake, Sims oder Warcraft entstanden sind oder in einer virtuellen Welt am Computer generiert wurden. Die Regisseure dieser Filme benutzen hierfür 3D-Technologien, die eigentlich für Spiele gedacht waren und modeln sie um, um somit dreidimensionale Räume, Personen und Figuren an einem handelsüblichen PC in Echtzeit darzustellen (Real-Time-Rendering). Der Begriff Machinima ist ein Konstrukt der Wörter Machine, Animation und Cinema.

Drehtag im virtuellen Raum

Alle Requisiten und Hauptdarsteller der Machinima Filme werden im virtuellen Raum erstellt. Räume, Personen und Objekte generiert der Computer.

Jedoch werden nicht nur Spielesettings benutzt, sondern immer öfters auch Machinima-Werke vollkommen frei erfunden (etwa Edge of Remorse). Das interessante der Machinima sind die futuristischen Sets (z. B. Anna Filmrein), sehr spektakuläre Kamerafahrten und eine erstaunliche Vielfalt an Special Effects.

An the AMAS goes to

Die relativ junge Gruppe der Machnima Regisseure trifft sich jedes Jahr in New York und küren den AMAS – Academy of Machinima Arts and Sciences. 2006 gewann als Bester Film: The Adventure of Bill and John: Danger attacks at dawn. Der französische Kriegsfilm erzählt, was passiert, wenn man eine Bombe verliert.

Alle weiteren Gewinner und Nominierten der AMAS 2006 könnt ihr hier anschauen.



Die zentrale Seite für Machinima Filme ist machinima.com. Auf ihr findet man das ganze Machinima-Universum vereinigt, egal, ob dies die Serien Hardly Workin, Red vs. Blue, Blood Spell, Borg War oder The Fixer sind. Red vs. Blue ist eine Persiflage auf Science Fiction Stories, die Helden der Serie sind Figuren aus dem Spiel Halo, die sich in zwei bis fünfminütigen Filmen über den Sinn und Unsinn ihrer Existenz unterhalten. Blood Spell handelt von einer Welt voller Magie und Action, ist eher mit Anime-Serien vergleichbar. Wer auf actiongeladene Kriegsfilmchen, Persiflagen oder auf Fantasyserien steht, ist im Machinima-Universum genau richtig.

Und hier die Filme