Luciano im Jazzhaus: Wohlfühl-Roots-Reggae vom Allerfeinsten

Till Neumann

Aktuell tourt der Reggae-Star Luciano mit seinem Album Rub-A-Dub Market durch Eruopa. Am Sonntagabend spielte der Jamaikaner im Jazzhaus. Es war zwar nicht voll, aber voll gut.

Als Luciano gegen 21.30 Uhr die Bühne betrat, ging im Jazzhaus förmlich die Sonne auf. Die ca. 200 Zuschauer rückten vor zum Bühnenrand, jubelten dem Jamaikaner zu. Manche von Ihnen zückten das Handy, um den Roots-Reggae-Mann von Song 1 bis Ende zu filmen. Andere tanzten beglückt zum entspannten, aber durchdringenden Sound. Die Begeisterung, Luciano live zu erleben, war allen ins Gesicht geschrieben. Der Saal gehörte vom ersten Ton an dem „Messenger“ Jephter Mc Clymont, der in Jamaika mehrfach für seine Verdienste am Reggae ausgezeichnet wurde.




Der 46-jährige störte sich nicht im Geringsten daran, dass das Jazzhaus nicht Mal zur Hälfte gefüllt war. Mit kräftiger und klarer Stimme sang er sich durch seine unzähligen Alben. Mit dabei natürlich „Rub-A-Dub Market“ und „Mek it over“ vom im Juni veröffentlichten Album Rub-A-Dub Market. Seinen Hit „Shake it up tonight“ von 1993 (Großbritannien Charts Platz 1) spielte er dafür nicht.

Luciano genoss das Konzert selbst in vollen Zügen. Ohne Allüren, dafür aber mit viel Charisma, sang er von Weltfrieden und korrupten Regierungen, vom Verfall der Musikkultur und dem Glanze Jahs. Der Höhepunkt des Abends war schließlich nicht musikalisch sondern akrobatisch: Der 46-jährige machte auf der Bühne einen Flic-Flac. Sein Schmunzeln danach war mindestens so groß wie das der Zuschauer.