LKW dank Briefmarken-Ladung zu schwer

Carolin Buchheim

Im Rahmen einer Verkehrsüberwachungsstreife wurde durch die Schwerverkehrsspezialisten des Autobahnpolizeireviers Umkirch ein LKW in auffälliger Schräglage angehalten und überprüft. Schuld an der Schieflage: Eine Briefmarkensammlung.

Die Ladung des LKW, eine wertvolle Briefmarkensammlung in schweren Kassetten, war einseitig nach vorne im Kastenaufbau des Lastwagens verladen worden.

Da diese Sammlerraritäten ganz offensichtlich zu schwer waren, wurden die maximalen Höchstgewichte des LKW auf einer Waage überprüft. Die zulässige vordere Achslast des LKW wurde um 45 Prozent, das zulässige Gesamtgewicht um 27 Prozent überschritten.


Nach Rücksprache mit dem für den Transport verantwortlichen Auktionshaus in Berlin musste ein weiterer LKW zum Umladen der zu schweren Fracht anfahren, da die Weiterfahrt untersagt wurde. Den Fahrer erwarte eine Ordnungswidrigkeitenanzeige mit entsprechendem Bußgeldbescheid.