Live-Zeichnen, Graphic Novels und Street Art auf dem Illustrationsfestival illu² in Freiburg

Alexander Schumacher

Street Art lernen? Mangas zeichnen? Das geht beim Freiburger illu²-Festival vom 23. Oktober bis zum 1. November. Was euch dort sonst noch erwartet:



Illustratoren können viel mehr als Hintergründe für Kinderbücher malen. Genau das beweisen soll das illu²-Festival der Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik (hKDM), das vom 23. Oktober bis zum 1. November 2015 in Freiburg stattfindet. Bei der zweiten Ausgabe der illu wird es hauptsächlich um Comics, Graphic Novels und Karikaturen gehen, aber auch andere Bereiche der Illustrationskunst, wie zum Beispiel Manga und Street Art, sind zu entdecken.


Die Idee zur illu kam Rolf Störtzler vom Organisationsteam des Festivals bei einer Literaturmesse: „Illustratoren werden da immer etwas zu wenig beachtet, dabei gibt es in Freiburg und Umgebung ein Riesenpotenzial“. Ziel der illu ist es, die sonst eher eigenbrötlerischen Illustrationskünstlerinnen und -künstler aus ihren Zeichenateliers zu holen und miteinander bekannt zu machen. Nachdem die IlluEins ein großer Erfolg war, entschied man sich, das Festival ein zweites Mal zu veranstalten. Dieses Mal nehmen noch einmal mehr Künstler als letztes Jahr teil und auch die Zahl der Kooperationspartner ist gestiegen.

Die ganze Vielfalt der Freiburger Illustratoren-Szene zeigt die illu² Portfolioschau in der hKDM, die Besucher während der ganzen Festivalwoche durchschlendern können. Außerdem dient sie den Ausstellenden dazu, sich gegenseitig kennenzulernen und mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Weil die Räume der Hochschule keinen ausreichenden Schutz bieten, werden bei der Portfolioschau allerdings keine Originalarbeiten ausgestellt.

Mangas zeichnen, Street Art mit Klebeband

Erst nach dem eigentlichen Festival präsentiert der Kunstverein Kirchzarten die „illu² Originale“ und erkundet den Grenzbereich zwischen Illustration und Kunst. Mit der „illu² Kinderbuchillustration“ stellt die Sparkasse Kirchzarten die dritte große Ausstellung des Festivals zur Schau. Im Kunstverein finden sich bekannte Zeichner der Graphic-Novel-Szene ein: Der Londoner Verlag Nobrow Press stellt seine Künstler aus, unter anderem Luke Pearson und Arne Bellstorf.

Doch die illu² bietet nicht nur Ausstellungen, sondern auch Live-Events und Workshops. Am 22. Oktober kann man Peter Gaymann und Christoph Härringer beim Zeichnen zuschauen. Wie man mit Klebeband Street Art macht, erklärt der Workshop zu „Tape Art“ und am 30. Oktober können Schüler im Manga-Workshop lernen, Comics im japanischen Stil zu zeichnen.

Bei „Sounds Of A Life“ wird das Leben des Komponisten Mario Castelnuovo-Tedesco von zwei Gitarristen und der Zeichnerin Ludmilla „LuLu“ Bartscht live nacherzählt. Weitere Veranstaltungen findet ihr im Festivalkalender, der noch erweitert wird.

Die Workshops

Besonders interessant könnten auch die Workshops sein:

1. Buchillustration mit Alexandra Junge (20€ ermäßigt/40€),
2. Mystery House Zines with Sarah Schneider (20€ ermäßigt/40€),
3. Digital Painting mit Daniel Lieske (20€ ermäßigt/40€),
4. Schülerworkshop Mangazeichnen (10€)
5. Tape Art - großformatige Wandgestaltung mit Klebeband (20€ ermäßigt/40€)
6. Cartoon-Zeichnen mit Peter Gaymann (60€)
7. Street Art - Gestaltung einer Außenwand mit 15m Breite (60€ für 2 Tage inkl Sprühdosen)
8. Trickfilmwerkstatt für Kids (20€ für 5 Tage)

Mehr dazu:

Was: illu² Festival Illustration Freiburg
Wann: 23. Oktober bis 1. November 2015, weitere Veranstaltung vor und nach der Festivalwoche
Wo: hKDM, Carl-Schurz-Haus, Kunstverein Freiburg, Goethe-Institut Freiburg, Museum für Neue Kunst Freiburg und viele mehr
Eintritt: meistens frei, Workshops 10 bis 60 Euro   [Foto: Veranstalter]