Liquid Ecstasy in Weinschorle: Mädchen in Krankenhaus

David Weigend

Am Sonntag hat bei einem Fasnetumzug in Merdingen ein verkleideter Mann zwei 14-jährigen Mädchen Weinschorle angeboten. Nach dem Genuss des Getränks verloren sie das Bewusstsein. Offenbar enthielt es die Droge Liquid Ecstasy.

Während des traditionellen Fastnachtsumzugs in Merdingen am 15. Februar kam es gegen 16 Uhr an der Umzugsstrecke in der Stockbrunnengasse (auf Höhe der Einmündung Wolfshöhle) zu einem Vorfall, zu dessen Klärung die Polizei dringend auf Zeugenaussagen angewiesen ist.


Ein zirka 20-jähriger Mann bot zwei 14-jährigen Mädchen ein Weinschorle zum Trinken an. Die Mädchen tranken davon. Kurz danach klagten sie über Übelkeit und verloren das Bewusstsein. Beide mussten nach notärztlicher Versorgung in die Kinderklinik eingeliefert werden.

Entsprechende Untersuchungen bestätigten den Verdacht, dass der Unbekannte ihnen mit dem Getränk offensichtlich die Droge Liquid Ecstasy verabreicht hatte. Die beiden Mädchen konnten wieder aus der Klinik entlassen werden.

Nach den bisherigen Ermittlungen hielten sich im fraglichen Bereich mehrere junge Umzugszuschauer auf, die auch Kontakt zu dem oben beschriebenen Mann hatten.

Er wird wie folgt beschrieben: etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlank, kurze, dunkelbraune Haare, bekleidet mit Jeans und T-Shirt; außerdem trug er eine Sonnenbrille und einen Hut, der einem Cowboyhut ähnelt.

Hinweise zur Person erbittet das Polizeirevier Breisach unter der Rufnummer 07667 9117-0.



Warnung der Polizei

Die Droge Liquid Ecstasy ist in ihrer Grundsubstanz ein Arzneimittel, das in der Chirurgie von Fachärzten als Narkotikum bei Operationen eingesetzt wird. Eine illegale Anwendung erfolgt teilweise als Dopingmittel im Sport, aber vor allem als Partydroge zur Intensivierung des Rausches im Zusammenhang mit dem Genuss anderer Rauschmittel.

Liquid Ecstasy wird als Pulver, in Form von Tropfen, als Tabletten oder Kapseln vorzugsweise in Diskotheken oder bei Party-Events angeboten, Getränken beigegeben oder bewusst eingenommen. Die Wirkungen können zunächst euphorisch und entspannend sein, je nach Dosierung kann es jedoch auch zur Bewusstlosigkeit kommen, in Einzelfällen zu Atemdepression bis hin zum Tod.

Die Erfahrung zeigt, dass es bei gut besuchten Großveranstaltungen immer wieder zu vereinzelten Fällen kommt, bei denen ahnungslosen Besuchern, meist weiblichen, Liquid Ecstasy heimlich verabreicht wird.

Die Polizei rät auch über die närrischen Tage zur Vorsicht. Lassen Sie Ihre Getränke nicht unbeaufsichtigt stehen und nehmen sie keine Drinks von Unbekannten an.

Mehr dazu:

fudder.de: Liquid Ecstasy in Freiburg