Liebhaberstücke vom Flohmarkt: Beim Trödel-Müller in der Wiehre gibt’s kultige Gebrauchsgegenstände

Lisa Hörig

Bücher, Flaschen, alte Kühlschränke: Stefan Müller sammelt leidenschaftlich Trödel. Was hat er dabei erlebt und was war sein skurrilster Fund?

Es ist ein grauer Tag. Die Wolken werden von den stürmischen Böen getragen. Mitten in all dem Grau steht ein etwa 40-jähriger Mann. Ihm merkt man das düstere Wetter nicht an, im Gegenteil: Er strahlt als er die wenigen Treppenstufen zum Gewölbekeller runterläuft.


Denn in dem befindet sich sein Showroom. Unter dem Synonym "Trödel-Müller" sammelt und verkauft er die Liebhaberstücke, die er auf Flohmärkten findet. Auf seiner Website bekommt man bereits einen ersten Einblick in das Lager des gebürtigen Bremers. Hier stehen stabile Holzkisten neben Lampen und Medikamentenverpackungen. Es riecht nach alten Büchern und ist angenehm frisch.

Der Gewölbekeller lädt zum Entdecken ein

Der gesamte Gewölbekeller lädt durch die Trödelstücke aus verschiedenen Jahrzehnten zum Entdecken ein und versetzt einen in eine andere Zeit. Mittendrin: Stefan Müller.

Für sein Kleingewerbe hat sich der begeisterte Trödelsammler extra einen Keller in der Günterstalstraße angemietet. Zwei Samstage im Monat sitzt er auf einem Holzstuhl direkt am Eingang des Raumes und wartet. Die Tür ist dabei angelehnt, obwohl ein leichter Luftzug Kälte von draußen reinbringt. "Manchmal kommt eine Stunde niemand", erzählt er. Dann liest er Zeitung, lehnt sich zurück und entspannt sich. "Und dann sind es auf einmal wieder zehn Leute auf einen Schlag."

Für den Trödelsammler sind es auch einmalige Begegnungen mit den Kunden, weswegen er den Job macht. Nicht nur wegen des Geldes oder seiner Liebe zum Trödel. "Wenn ältere Herrschaften auf einmal die Treppe runterkommen", erzählt er. "Und dann auf einmal rufen: "Hey, das kennen wir aus unserer Kindheit!", dann ist das für mich viel wert."

Einladung auf Abenteuerreise

Alles hat in den 90er-Jahren begonnen. Seitdem durchstöbert er Flohmärkte auf der Suche nach interessanten Stücken. Für die besten Teile ist er sowohl deutschlandweit als auch in Frankreich und Amsterdam unterwegs. "Für mich ist das Liebe und Leidenschaft", sagt er. Dabei blickt er sich verträumt zwischen den Regalen um. "Durch meinen Beruf als Krankenpfleger kann ich mir es leisten, das hier als Hobby und Nebenjob zu machen."

Mit seinem Lager möchte der 46-Jährige auf Abenteuerreise einladen. Durch verschiedene Jahrzehnte, Stile und Materialien hindurch. "Früher waren die Möbelstücke mit mehr Liebe zum Detail verarbeitet", erklärt er seine Faszination für Trödel. "Allein die Verpackungen sehen so individuell aus, das mag ich gerne."

Eine Rolle Toilettenpapier aus den 50er Jahren

Trotz der großen Stückanzahl hat Müller kein direktes Lieblingsteil. Nur indirekt: "Das Porträtbild ist etwas, von dem ich mich nur schwer trennen könnte." Falls ihm sonst etwas gefallen würde, nimmt er es mit nach Hause und tauscht es gegen ein anderes Trödelstück aus. "So lebe ich einige Jahre damit, bis was spannendes Neues kommt."

Aber ein Muster, nach dem er die Sachen aussucht, gibt es nicht. In erster Linie müssen sie ihm gefallen. Dennoch gibt es ein paar Kriterien: "Mir ist wichtig, dass die Sachen wertig sind." Kisten mag er zum Beispiel. Auch sollten die Teile interessant für die Jugend sein. "Aber keine Edelsteine, das überlasse ich den Antiquitätensammlern."

Sein skurrilster Fund: Eine Rolle Toilettenpapier aus den 50er Jahren. "Auch das fasziniert mich total", sagt der 46-Jährige. Durch die jahrelange Erfahrung kann er auch die Preise festsetzen. Dennoch interessiert er sich auch für die Vergangenheit der Teile: "Ich forsche gerne nach den Geschichten hinter den Sachen." Denn er blickt nicht nur in den Trödel der Leute, steigt in die Biografie ein. "Da dürfen die Sachen auch mal eine Schramme haben, das erzählt ja alles eine Geschichte."

Wer jetzt neugierig geworden und auf der Suche nach interessanten Teilen mit Geschichte ist, sollte Stefan Müller eine Mail schreiben. Denn reguläre Öffnungszeiten gibt es nicht. Besichtigen kann man die Stücke mit Termin dennoch.

Infos

Trödel-Müller

Im Keller der Günterstalstraße 14, 79098 Freiburg

Tel. 0761/2921817
Mail: info@troedel-mueller.de

Web: Trödel-Müller