Leistungskurs Kicken (4): Jolanta und Marek Kura, Köche

Christian Heigel

In der Freiburger Fußballschule wird der Grundstein für attraktiven und erfolgreichen Fußball in Freiburg gelegt. In dieser Woche stellt fudder jeden Tag die Konstrukteure der Fußball-Kaderschmiede vor. Heute: Jolanta und Marek Kura, das kulinarische Verwöhn-Team.

    „Wir sind keine normale Gaststätte“, sagt Jolanta Kura. „Wir sind der Mittelpunkt der Freiburger Fußballschule“. In der Tat ist das Essen nur ein Teil dessen, was in der Gaststätte im Möslestadion passiert. Mindestens ebenso wichtig wie der kulinarische Teil ist die Beziehung, die Jolanta und Marek zu den jungen Spielern und zu allen Mitgliedern der Fußballschule haben. Das Wirtsehepaar ist einfach ein Bestandteil des ganzen Teams.


Jolanta: „Wir tragen mit dazu bei, das Beste aus den Spielern rauszuholen.“ Und dass die Grenzen zwischen Gastronomie und Fußball fließend sind, sieht man nicht nur daran, dass Marek mit den Trainern auch schon mal Fachgespräche über Fußballtaktik führt. Zusammen mit seiner Frau schnürt er auch selbst die Fußballschuhe. Beim Förderteamturnier zugunsten der Freiburger Fußballschule sind sie mit dem „Team Gaststätte Mösle“ in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal in Folge Meister geworden.

Marek und Jolanta sind ganz nah an Spielern und Trainern dran. Man sieht sich ja auch täglich: zum Mittagessen und zum Abendessen. Und zwischendurch.

Auf einen Kaffee oder einen kurzen Plausch. Da rückt man zwangsläufig näher zusammen. Fiebert mit. Und leidet mit: „Das nimmt mich mit, wenn die Jungs nach einer Niederlage mit langen Gesichtern am Tisch sitzen“, meint Jolanta. Und natürlich tun Jolanta und Marek alles, um sie mit kulinarischen und emotionalen Mitteln wieder aufzurichten. Ein bisschen was hat das schon von Ersatzfamilie. Jolanta findet dann auch: „Wir haben zwei eigene Söhne und eine Menge zugelaufener.“ Auch ehemalige Schützlinge der Fußballschule, wie Dennis Aogo, Daniel Schwaab oder Eke Uzoma kommen immer wieder zu Jolanta und Marek. Zum Essen und zum Reden. „Manche können sich gar nicht abnabeln“, sagt Jolanta. „Die gehören immer noch dazu. Bis sie eine eigene Familie haben.“



Natürlich will ich von Jolanta und Marek noch wissen, was man beachten muss, wenn man für Fußballer kocht. Abwechslungsreich, ausgewogen und gesund müsse das Essen sein, meinen die beiden. Ansonsten gibt es – außer Alkohol – nichts, was es nicht gibt. Nur das Maß und die Mischung müssen stimmen. Man stimmt sich diesbezüglich auch mit den Trainern ab: Wenn zum Beispiel ein Spieler Übergewicht hat, dann wird reduziert.

Eine Einschränkung fügt Marek aber dann doch an: „Schnitzel mit Pommes und Salat gibt’s nur, wenn alle unsere Mannschaften gewonnen haben.“ So erfolgreich wie die aktuellen SC-Jugendmannschaften spielen, muss es oft Schnitzel geben bei Jolanta und Marek.