Last-Minute-Konzerttipp: Mohawk im Hofcafé Corosol

Bernhard Amelung

Pierre Cordier kommt ursprünglich aus der DIY-Punk-Szene der nordfranzösischen Stadt Brest. Über die Jahre hat er seinen Sound in Richtung Folk vorangetrieben. Am Montag spielt er zum ersten Mal in Freiburg. Support kommt von Nikedo Jochanan.



Er sei ein Punk-Geist in einem Folk-Körper. So beschreibt "Sept Jours à Brest", das Veranstaltungsmagazin der nordfranzösischen Stadt Brest, den Musiker Pierre Cordier. Angefangen hat er, auch bekannt unter dem Pseudonym Plume, als Einzelkünstler. Punk, DIY-Umfeld, ein Faible für schlichte Melodien, krachende Akkorde, abgehackte Rhythmen.


Die Einfachheit hat Cordier, der inzwischen mit Christophe (Gitarre, Backing Vocals), Pierre (Bass, Banjo) und Yann-Maël (Schlagzeug) als Mohawk auftritt, in seinen aktuellen Songs beibehalten. Die Akkorde allerdings sind sanfter, die Artikulation ist fließender geworden. So verleiht er seinen Songs einen folkigen Kolorit.

Am Montag kommt Cordier allerdings als Solomusiker nach Freiburg. Im Hofcafé Corosol stellt er sein neues Album "a.la.li" vor. Ruhige, warme Klänge und ein intimer Gesang sind dessen Bestandteile. Support kommt vom Freiburger Nikedo.

Mohawk - Birth Error

Quelle: YouTube


Nikedo Jochanan - Im Strom des freien Lebens

Quelle: YouTube


Mehr dazu:




Was:
Mohawk & Nikedo
Wann: Montag, 6. Juni 2016, 20 Uhr
Wo: Hofcafé Corosol
[Foto: Mohawk / Mathieu le Gall]