Last-Minute-Konzerttipp: Die kanadische A Capella-Band Eh440 in der Mensabar

Bernhard Amelung

Ihren ersten Auftritt hatte die kanadische Band Eh440 am Valentinstag 2012. Damals eröffneten sie das NBA-Spiel der Toronto Raptors gegen die New York Knicks. In diesem Jahr standen sie auf der Shortlist für die kanadischen Juno-Awards und spielen an diesem Freitagabend in der Mensabar.



Rund 3700 Facebook-Likes und etwas mehr als 1800 Abonnenten auf YouTube: Nimmt man die absoluten Zahlen als Grundlage, könnte man denken, dass die kanadische Band Eh440 eigentlich nicht existiert. Doch man darf sich nicht verleiten lassen, von diesen Werten auf ihre Bekanntheit zu schließen. Und schon gar nicht auf ihre musikalische Qualität.


Das A Capella-Quintett aus Toronto sieht sich selbst als "instyle thing", wie Sängerin Stacey Kay vor rund einem Jahr in der Drew Marshall Radio Show gesagt hat. Mit ihren Songs besetzen sie eine Nischen-Nische, die ihren Hintergrund im schwarzamerikanischen Straßengesang der 1960er- und 1970er-Jahre hat; diesem temporeichen Rhythm and Blues, dessen Schwerpunkt auf einem mehrstimmigen Gesangsarrangement liegt. So kommentiert auch Drew Marshall verwundert: "Ihr klingt schwarz, seid aber weiß". Und man möchte ergänzend anmerken: "Wie macht ihr das bloß?"

Man kann nur spekulieren. Vielleicht hat die soziokulturelle Mischung ihrer Heimatstadt Toronto - rund die Hälfte der Einwohner stammt nicht aus Kanada - das ihre dazu beigetragen. Die unterschiedlichsten Einflüsse, polyrhythmische Musik aus Afrika, vielschichtig-hypnotische Flächensounds, wie man sie aus dem asiatischen Raum kennt, klassischer Funk und HipHop, liegen oft nur einen Straßenzug entfernt. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Sängerinnen Janet Turner und Stacey Kay sowie Beatboxer Luke Stapleton, der sich auch "The Human Record" nennt, ihre Stimmen und ihr Mundwerk schon seit ihrer Kindheit in Wettbewerben und auf der Straße geschult haben.

Fest steht: Eh440 begeistern das kanadische Publikum seit 2012 mit ihren Songs. In diesen treffen Beatbox-Klangwelten auf schnellsprachige Raps und rauen Soulgesang. Den ersten öffentlichen Auftritt hatte das Quintett am Valentinstag 2012. Damals eröffneten sie das NBA-Spiel der Toronto Raptors gegen die New York Knicks - vor rund 20.000 Menschen. "Pretty good first gig", kommentiert die Band dieses Ereignis in ihrer offiziellen Biographie.

So viel Understatement müsste nicht sein. In diesem Jahr standen sie in der Kategorie "Best Break Through Act of the Year" auf der Shortlist für die Juno Awards, dem kanadischen Pendant zu den Grammys. Zudem waren sie mit ihrem Album "Turn Me Up" bei den "Contemporary A Capella Recording Awards" (CASA) in den Kategorien "Best Rock/Pop Album", "Best Pop/Rock Song" und "Best Original Song by a Professional Group" nominiert. Die Songs dieses Albums bringen sie an diesem Freitag auf die Bühne der Mensabar.

Eh440 - Don't Run Away

Quelle: YouTube


Mehr dazu:

Was: Konzert w/ Eh440.
Wann: Freitag, 20. November 2015, 21 Uhr.
Wo: Mensabar.
[Foto: Eh440/Promo]