Kurzstreckenticket: Nein - Sozialticket: Vielleicht

fudder-Redaktion

Der Zweckverband Regio-Nahverkehr (ZRF) Freiburg lehnt die Einführung eines Kurzstreckentarifes ab. "Damit würden wir der Regiokarte schaden", so Oberbürgermeister und ZRF-Vorsitzernder Dieter Salomon.



Noch keine Aussagen gibt es zu einem in Freiburg mit Vehemenz gefordertem Sozialticket für Hartz-IV-Empfänger. "Wir werden das durch Gutachter prüfen lassen", sagte Salomon. Die Nachbarkreise sehen offenbar keinen Bedarf: "Bei uns ist das kein Thema", meinte Landrätin Dorothea Störr-Ritter, eine von zwei Verterinnen Salomons im ZRF. Der Kreis müsste bei 8500 Hartz-IV-Empfängern rund 30 Euro pro Kopf zuschießen. Sie sagte klipp und klar: "Das können wir uns nicht leisten".


Mehr zum Thema Nahverkehr in Freiburg bei den Kollegen der Badischen Zeitung:
Mehr dazu: