Einzelhandel

Kuri-Künstlerbedarf in Freiburg gibt nach 99 Jahren auf

Holger Schindler

Ein Jahr vor dem 100. Firmengeburtstag geht dem Unternehmen wirtschaftlich die Luft aus. Und es gibt noch mehr Veränderungen in der Einkaufslandschaft rund ums Augustinermuseum.

An der oberen Salzstraße im Umfeld des Augustinermuseums tut sich einiges im Einzelhandel. Ein Secondhandladen und ein Bierfachgeschäft haben ihren Sitz dorthin verlegt, ein Schuhgeschäft installiert zusätzliche eine Kaffeebar und steigt in den Handel mit Designobjekten ein – und Kuri-Künstlerbedarf hat Räumungsverkauf. Ein Jahr vor dem 100. Firmengeburtstag geht dem Einzelhandelsunternehmen wirtschaftlich die Luft aus.


Auch ein Traditions-Second-Hand-Laden ist umgezogen

"Die Lage hier ist klar besser", sagt Marcel van Haaren, der Inhaber des Secondhandladens "Schlepprock". Die Kundenfrequenz am neuen Standort sei spürbar höher. Das Geschäft ist nach 17 Jahren in der Grünwälderstraße 23 in die Salzstraße 23 umgezogen und hat dort nun 120 Quadratmeter Ladenfläche zur Verfügung. "Unser Mietvertrag wurde nicht verlängert, nur darum haben wir den Schritt getan – aber er hat uns gutgetan", so der Unternehmer. Geöffnet ist dort Montag bis Freitag von 10 bis 19.30 Uhr und Samstag von 10 bis 19 Uhr.



Ebenfalls in die Nachbarschaft gezogen ist die Craftbeer-Lounge von Andrea Seeger. Ihr Laden ist nun statt in der Salzstraße 26 in Oberlinden 10 ansässig. "Das Haus, wo mein Geschäft bisher war, wird verkauft", erklärt die Bier-Sommelière. Die Fläche stehe noch leer. An der neuen Adresse hat sie mit 30 Quadratmetern zwar etwas weniger Ladenfläche zur Verfügung. "Aber ich kann auch dort mein ganzes Sortiment mit 500 Biersorten präsentieren", so die Händlerin. Geöffnet hat sie Montag bis Samstag von 11 bis 19 Uhr.

Das Konzept geändert und den Betrieb vergrößert hat das Schuhgeschäft "Tribüne". Ein benachbartes Perlengeschäft haben die beiden Betreiber, Petra Gänswein und Jorge Pinto, übernommen und dann die Trennwand entfernt. Der erweiterte Laden, der statt bisher 100 jetzt 170 Quadratmeter groß ist, hat die Adresse Salzstraße 25-27 und drei Eingänge – einen davon an der Augustinergasse. "Wir wollten unbedingt mal etwas Neues machen – denn angesichts der Onlinekonkurrenz kann man nicht einfach immer so weitermachen wie gewohnt", sagt Petra Gänswein. Darum haben sie nun im vorderen Bereich des Geschäfts zur Salzstraße hin eine Theke installiert – samt hochwertiger, weiß schimmernder Siebträgerkaffeemaschine.

"In unserer ,Schuhbar’ kann man Kaffee genießen und dazu Patisserie aus Frankreich und Portugal", erklärt Jorge Pinto. Außerdem erweitere man das Sortiment und Designobjekt für Deko- und Einrichtungszwecke. "Wir wollen aber möglichst in Europa gefertigte Produkte", so Jorge Pinto. Geöffnet ist bei "Tribüne" Montag bis Freitag, 10 bis 18.30 Uhr, und Samstag, 10 bis 18 Uhr.

Räumungsverkauf bei Kuri-Künstlerbedarf bis Mitte Oktober

Vor dem Aus steht hingegen Kuri-Künstlerbedarf in der Salzstraße 49. Voraussichtlich noch bis Mitte Oktober läuft der Räumungsverkauf. "Wir müssen schließen, weil sich das Geschäft wirtschaftlich nicht mehr trägt", sagt Geschäftsführerin Kerstin Gissler, "die Kosten steigen und das Internet nimmt uns Umsatz weg. Außerdem haben uns die Baustellen, gerade auch die beim Augustinermuseum, spürbar geschadet." Fünf Menschen verlieren in dem 90-Quadratmeter-Laden ihren Job. Das Ende kommt für den Betrieb, der heute Erik-Jens Barlefinger gehört, 99 Jahre nach der Eröffnung. Kuri war schon immer am heutigen Standort ansässig. Geöffnet ist dort bis zur Schließung Montag bis Freitag, 10 bis 18.30 Uhr, und Samstag, 10 bsi 16 Uhr.

Im November wird dort die Boutique Laura Lopes einziehen, die seit 14 Jahren in Oberlinden 15 beheimatet ist. Deren jetzige Räume werden umfassend umgebaut.