"Kritikern mit Schlägen zu drohen ist nur Promo-Beef": Interview mit Rapper Bizzy Montana

Marius Notter

Jahrelang war er auf Bushidos Label, am Freitag steht der Müllheimer Rapper Bizzy Montana in Schmitz Katze auf der Bühne. fudder-Autor Marius Notter hat mit ihm über seinen Neuanfang, den Umgang mit Kritikern und seine Liebe zu Freiburg gesprochen:



Du kommst aus Müllheim, bist hier in Freiburg aufgewachsen, hast hier angefangen zu rappen, bist dann nach Berlin auf Bushidos Label. Wie viel Freiburg steckt noch in Dir?

Bizzy Montana: Ich komme aus Müllheim, direkt Freiburg war es dementsprechend nie. Die Gegend um Freiburg herum und Freiburg zu gewissen Teilen ist tief in mir verankert. Es war immer Bizzy 79, der Junge aus der Kleinstadt. Meine Musik, meine Texte, mein Leben finden größtenteils hier statt. Meine Familie lebt ja hier und ich habe noch viele Freunde von hier. Heimatverbunden trifft es am besten. Das ist wahrscheinlich auch ein Grund dafür, dass die Geschichten, die ich erzähle, Geschichten aus der Kleinstadt sind, aus Müllheim, aus der Freiburger Gegend. Auch während meiner Zeit in Berlin bei "Ersguterjunge" war ich immer Bizzy aus 79.

Du bezeichnest dich als Heimatverbunden, bist du auch Sportclubverbunden?

Ich mag Fußball, gehe gerne ins Stadion - natürlich auch in Freiburg - aber als reinen SC-Fan würde ich mich nicht bezeichnen. Allerdings hoffe ich sehr, dass der SC nicht absteigt, soweit bin ich dann doch mit dem Sportclub verbunden.

Hast du einen Überblick über die Freiburger Rapszene?

Einen Überblick kann man es vielleicht nicht nennen, dazu bin ich auch einfach zu beschäftigt. Ich setze mich relativ wenig mit anderen Rappern auseinander und bin definitiv keiner, der sich mit der deutschen Raplandschaft auseinandersetzt und sagt: "Das ist kacke und der ist super!"
Allerdings kenne ich in Freiburg noch Escape, der ist ja auch schon richtig lange dabei und hat auch mit einem Kollegen von mir mal was gemacht.

Du hast Anfang Oktober "Mukke aus der Unterschicht 4" veröffentlicht, auf Vegas Label "Freunde von Niemand". Wie vereinbart man Platz 6 in den Albumcharts und "Mukke aus der Unterschicht" miteinander?

Das Problem ist, dass man mit Unterschicht automatisch Sozialblock assoziiert. Man kann aber auch aus der Kleinstadt kommen und in der Unterschicht leben. Ich habe harte Zeiten gehabt, bin unten gewesen. Ich weiß, dass ich mich nicht dafür rechtfertigen muss, dass das Album "Mukke aus der Unterschicht 4" heißt. Wir hatten auch andere Namen für das Album im Kopf, so etwas wie "Reboot" zum Beispiel. Ich wollte auf keinen Fall, dass die Fans denken, ich will bei ihnen nur Kohle abgreifen, indem ich das Album in die "MadU" Reihe setze. Ich habe es so genannt, weil ich wieder im "Mukke aus der Unterschicht"-Modus war und ich richtig Bock auf einen weiteres "Mukke aus der Unterschicht" Album hatte. Platz sechs in den Charts war natürlich super, das ändert jedoch nichts an dem Inhalt des Albums und an der Message, die es mitbringt.

Du Sprichst in letzter Zeit oft von Neuanfang, bist Vater geworden, machst aber gleichzeitig wieder die Mukke von früher. Wie passt das zusammen?

Der Neuanfang findet durchweg im persönlichen Bereich statt, nicht im künstlerischen. Die Veränderungen in meinem Privatleben waren relativ grundlegend, ich bin Vater geworden und habe plötzlich Verantwortung für Dinge, die ich vorher nicht wirklich wahrgenommen habe. Ich ernähre jetzt eine Familie, gehe arbeiten und bin ein Familienmensch geworden. All das, was mich fertiggemacht hat, die Sauferei zum Beispiel, habe ich hinter mir gelassen.

War der Labelwechsel von Bushidos Label "Ersguterjunge" zu Vegas "Freunde von Niemand" dann auch ein Teil davon?

Der Wechsel kam zwar zur gleichen Zeit, war aber kein Teil des Neuanfangs. Der Vertrag bei Ersguterjunge ist schlicht und einfach ausgelaufen, ich hatte mein Soll erfüllt und war dann auch raus. Bei "Freunde von Niemand" stehe ich in einem wirklich freundschaftlichen Vertragsverhältnis. Ich mache Hip-Hop, weil es mir Spaß macht - komplett davon leben kann ich nicht. Deshalb ist es so eine super Lösung, auch weil wir alle privat eng befreundet sind.

Als Rapper steht man mit seiner Musik, aber auch als Person in der Öffentlichkeit, und die übt des öfteren Kritik. Nun, gibt es in Deutschland Rapper, die Kritikern mit Schlägen drohen und Journalisten beleidigen - wie zum Beispiel Fler. Wie stehst du dazu ?

Meiner Meinung nach ist das doch alles Promo-Beef. Wenn du als Rapper meinst mit Schlägen drohen zu müssen und auf den Tisch haust, dann kriegst du zurück auf die Fresse. Ich bekomme relativ wenig Kritik und die Kritik, die ich bekomme, prallt an mir ab - mir ist das egal.

Du steht am Freitag in Freiburg auf der Bühne. Was für Gefühle kommen da hoch ?

Freiburg liegt mir am Herzen, ich freue mich ehrlich gesagt riesig darauf. Ich glaube zwanzig von meinem Leuten haben schon gemeint, dass sie vorbeikommen und mich auf der Bühne sehen wollen - schließlich bin ich ja doch nicht so oft als Künstler hier.

Hast du einen besonderen Anspruch, wenn du in Freiburg auf der Bühne stehst ?

Wenn mir meine Leute zuschauen, ist das natürlich was anderes, allerdings habe ich mich in letzter Zeit wirklich nicht so sehr mit der Freiburger Rapszene auseinandergesetzt, dass ich das Gefühl habe, ich müsste hier jetzt irgendwem etwas beweisen. Wenn ich so darüber nachdenke, kann es sein, dass ich Lampenfieber bekomme und da habe ich gar keinen Bock drauf. Freiburg wird cool, ich freue mich sehr auf den Gig.

Mehr dazu:

Was: Bizzy Montana, Support Timeless & Johnny Pepp
Wann: Freitag, 27. Februar 2015, 20 Uhr
Wo: Schmitz Katze, Haslacher Str. 43, 79115 [Foto: PR]