Kripo Freiburg schnappt drei mutmaßliche Handyräuber

Joachim Röderer

Fast drei Monate nach einem brutalen Überfall auf einen jungen Mann in Freiburg hat die Kripo drei mutmaßliche Tatverdächtige verhaftet. Sie sind 17 und 18 Jahre alt und sitzen nun in U-Haft.

Es geschah am frühen Samstagmorgen, 24. Januar, gegen 0.30 Uhr: Drei Männer überfielen in Freiburg am Haslacher Bad einen 18 Jahre alten Freiburger. Sie schlugen ihm ins Gesicht und attackierten ihn mit Pfefferspray. Als das Opfer durch das Spray orientierungslos war, nahmen ihm die Täter Geldbeutel und Handy ab.


Die drei Räuber waren vorher mit dem 18-Jährigen, der mit zwei Bekannten unterwegs war, gemeinsam aus der Straßenbahn an der Haltestelle Haslacher Bad ausgestiegen. Das meldet die Polizei. Im ursprünglichen Bericht nach dem Überfall war zu lesen gewesen, dass die Täter von einer Gruppe begleitet wurden, zu der auch junge Frauen gehört hatten. Die Gruppe ging nach der Tat in Richtung Staudinger Schule.

Im Laufe der intensiven Ermittlungen rückten mehrere Verdächtige in den Fokus der Fahnder. Es habe sich ein dringender Tatverdacht ergeben. Am vergangenen Freitag wurden nun zwei 18 Jahre alte Männer und ein 17 Jahre alter Jugendlicher verhaftet und auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Amtsrichter vorgeführt.

Die drei Verdächtigen gelten als einschlägig polizeibekannt. Der Richter bestätigte alle drei Haftbefehle und ordnete Untersuchungshaft an. Die drei jungen Männer werden sich wegen Raubes und Körperverletzung verantworten müssen.