Kostenlose Rechtsberatung an der Uni: Von Jura-Studierenden für andere Studierende

Konstantin Görlich

Der Gang zum Anwalt kann schnell teuer werden. Darum, und um Praxiserfahrung zu sammeln, gibt es jetzt eine Rechtsberatung von Studierenden für Studierende. Und das beste: sie ist völlig kostenlos.



Möglich wird das Projekt des eigens gegründeten Vereins “Pro Bono Studentische Rechtsberatung Freiburg” durch eine Änderung des Rechtsdienstleistungsgesetzes vor einigen Jahren. Früher durften nur Anwälte Rechtsberatung anbieten. Jetzt dürfen auch juristische Laien kostenlos beraten, wenn sie dabei von Volljuristen – in der Praxis sind das Anwälte – angeleitet werden.


Zum Start beschränken sich die Nachwuchsjuristen auf die Bereiche Mietrecht, Verbraucherschutzrecht, Internetrecht und Existenzgründung. Und auf eine eng umrissene Zielgruppe: Studierende. Nach einer Testphase von einem halben Jahr soll das Angebot für alle Freiburger geöffnet werden.

Julia Elixmann (25) von den Legal Clinics der Juristischen Fakultät der Uni Freiburg, die für die Ausbildung der Nachwuchs-Rechtsberater zuständig sind, fallen einige Beispiele ein, mit denen Studierende zur Beratung kommen können: “Meine Vermieterin verlangt nach dem Auszug hohe Kosten für Schönheitsreparaturen. Ein Mitbewohner hat über mein WLAN illegales Filesharing betrieben und ich soll jetzt haften. Wie bekomme ich mein Geld zurück, wenn ich ein Kleidungsstück im Internet bestellt habe, einen Mangel feststelle, und die Widerrufsfrist abgelaufen ist?”

Es gibt allerdings noch mehr Einschränkungen, und bis zum Verfassungsgericht geht das Angebot auch nicht: “Die Studierenden können keine Vertretung vor Gericht anbieten, das heißt: Es ist schon vor dem Amtsgericht Schluss. Eilige Sachen können auch nicht angenommen werden, und der Streitwert sollte nicht höher sein als 750 Euro”, erläutert Elixmann den Rahmen des Angebots.



Die Beratung selbst läuft in zwei Schritten ab: Wenn sich eine der elektronisch eingereichten Fragestellungen für die studentische Beratung eignet, gibt es einen ersten Termin, bei Details geklärt und Dokumente eingesehen werden. Die Lösung wird dann in einem zweiten Termin vier Wochen später präsentiert.

Die Studierenden, die in der Beratung tätig sind, durchlaufen eigens dafür eine zwei Semester dauernde Ausbildung – studienbegleitend. Mit einem circa 20-köpfigen Team geht Pro Bono Studentische Rechtsberatung Freiburg e.V. an den Start, weitere können jederzeit hinzustoßen.

Mehr dazu:

[Symbolbild: Photographee.eu - Fotolia.com; Bild 2: Die Gründungsmitglieder von Pro Bono Studentische Rechtsberatung e.V.]