Komparsenscouting in Freiburg: Auf der Suche nach Obamas Körperdouble

Amelie Herberg

Maria Wiesler hält in Freiburg in diesen Tagen ihre Augen besonders offen. Denn sie sucht nach Komparsen für einen ganz besonderen Film, der im Juni in der Region gedreht wird. Dafür benötigt sie unter anderem Körperdouble. und zwar für Barack Obama und Kim Jong-il.

Der Film, um den es dabei geht, heißt ‚Jesus loves me‘ und ist das Regiedebüt des Schauspielers Florian David Fitz. Das Drehbuch zum Film ist frei nach den Motiven des Bestsellers ‚Jesus liebt mich‘ von David Safier entstanden.


Darin trifft Marie, gespielt von Jessica Schwarz, auf den mysteriösen Jeshua (Florian David Fitz), der eine ganz besondere Mission vor sich hat: Er soll den Weltuntergang vorbereiten. Gedreht wird für die ZDF-Coproduktion im Juni auch in der Gegend rund um Freiburg, unter anderem auf dem Schönberg und in Hugstetten. Die Komparsen für die Szenen sucht Maria Wiesler (Bild unten) daher gleich in der Region, sie hat ihr Büro für Location- und Komparsen-Scouting in Bad Krozingen.

„Einen Großteil der Komparsen nehme ich aus meiner Kartei, aber wenn ich etwas ganz Spezielles suche, gehe ich auch direkt in Freiburg in die Stadt und spreche Leute auf der Straße an“, sagt sie.



Auch beim Dreh zu ‚Jesus loves me‘ hat der Regisseur Außergewöhnliches vor: Maria Wiesler sucht nach Körperdoubles für Barack Obama und Kim Jong-il, denn mit den beiden soll ein Fotoshooting für den Film in einer Sauna stattfinden.  Die Köpfe der Staatsoberhäupter werden später am Computer eingesetzt, die Doppelgänger – zumindest halsabwärts – muss Maria Wiesler auftreiben.

„Das Körper-Double für Barack Obama muss eine dunkle Hautfarbe  haben und von der Größe her passen. Es sollte außerdem eher ein schlanker Typ sein“, sagt sie. Der Komparse, der Kim Jong-il darstellt, sollte „vom Typ her eher Europäer, mit ein bisschen Bauchansatz sein.“

Einen möglichen Komparsen für Obama hat sie schon im Blick, ein befreundeter Café-Besitzer hat in seinem Laden einen Gast angesprochen, der passen könnte. Doch auch die meisten Leute, die Maria Wiesler auf der Straße anspricht, sind offen. „Mir kommt der ganze Casting-Wahn natürlich entgegen, viele sind interessiert und finden es spannend, mal hinter die Kulissen eines Dreh schauen zu können.“

Das werden bei den Freiburger Szenen für ‚Jesus loves me‘ einige sein. Denn Maria Wiesler sucht nicht nur zwei Körper-Double für Kim Jong-il und Barack Obama, sondern auch für die beiden Hauptdarsteller. Außerdem für eine Hochzeitsszene gut 50 Festgäste unterschiedlichen Alters, fünf Taliban-Darsteller für ein Foto-Shooting, insgesamt 16 afrikanische, russische und indische Kinder sowie 50 Komparsen, die im Film eine Gruppe religiöser Spinner darstellen werden.

Viel schauspielerisches Talent ist für die meisten Komparsen-Jobs allerdings nicht nötig. „Oft geht es ja nur darum, dass man eine Masse an Menschen zusammenbekommt, zum Beispiel, wenn man eine Kirche füllen muss“, erzählt sie.

Nicht alle Komparsen sind daher im Film nachher wirklich zu sehen. „Aber das sollte auch nicht das Hauptmotiv sein, um bei einem Film als Komparse mitzumachen“, sagt sie. Der Blick hinter die Kulissen, ein Tag am Set, das sei das Besondere. Bei ‚Jesus loves me‘ gibt es jedenfalls für jeden Komparsen 55 Euro pro Drehtag – egal ob als Hochzeitsgast in der letzten Reihe oder als Körper-Double für Barack Obama.

Mehr dazu:

  [Bild Obama: dpa; Maria Wiesler: Privat]