Kommunales Kino zeigt italienische Krimis der 60er und 70er Jahre

Marius Buhl

Der Tatort ist tot, es lebe der Giallo! Deswegen zeigt das Kommunale Kino zu Halloween nun drei dieser italienischen Vintage-Krimis. Wir verlosen zweimal zwei Karten und erklären euch, was ein Giallo überhaupt ist:

 
Das Problem mit dem Sonntagabend-Tatort ist ja folgendes: Er wird seinen Ansprüchen nicht gerecht. Der Tatort will als ernsthafte, reale Ermittlungsreihe möglichst auch noch sozialkritischer Fingerzeig sein. In Wirklichkeit ist er aber weder noch: Die Sozialkritik ist, weil unbelehrender, selbst bei den Simpsons besser, und echte Polizisten lachen sich schlapp, wenn der Wiener Ermittler den Kopf eines Toten über Nacht bei sich im Kühlschrank aufbewahrt.


Diese Probleme hat der Giallo nicht. Giallo? Das ist der italienische Krimi der 60er und 70er Jahre, dem Klischees das allerwichtigste sind.

Den Machern des Kommunalen Kinos in Freiburg gefallen diese Filme so gut, dass sie nach einem tiefen Griff in die Wortwitzkiste folgendes hervorgezaubert haben: Gialloween - eine Filmreihe zu Halloween. Im Rahmen dieser Reihe sollen nun drei Gialli gezeigt werden. Aber noch mal die Frage: Was ist das eigentlich genau, ein Giallo?

Svenja Alsmann vom Kommunalen Kino: "Gialli sind Spannungsfilme, Thriller mit Horror-Elementen und vorwiegend weiblicher nackter Haut. Schauerkino vom feinsten, das am besten wirkt, wenn man es sieht, wo es hingehört: mit anderen Fans des Genres im Kinosaal und auf großer Leinwand."

 
Das Ganze könnte zum Beispiel so funktionieren:

... Ein angegrauter Herr im Tweed-Anzug nippt an seinem J&B-Scotch, beugt sich über eine junge Dame, die sich für ihn nackt auf einem Sofa ausgestreckt hat und zückt ein Messer, dessen Klinge das Kerzenlicht reflektiert ...

... Ein letztes Mal prüft der Schwarzmaskierte, ob seine Lederhandschuhe richtig sitzen und lässt dann die Wählscheibe seines angestaubten Telefons knattern. Im Nebenhaus kämmt sich eine junge Dame schon seit einer Ewigkeit die Haare, es ist still wie bei den Mucksmäuschen. Dann schrillt das Telefon ...

... Ein kleines Mädchen im weißen Kleid schleicht durch die turmhohen Flure einer Stuckvilla, nur ein paar Kerzen beleuchten das stille Haus, als es an der Türe klopft. Das Mädchen schreit, rennt und ist verschwunden. Eine alte Frau tritt ins Bild, stellt sich hinter die Türe und zückt eine glänzende Pistole ...

Wir lernen: Es geht um attraktive Frauen, alte Mörder, kleine Kinder, glänzende Messer, billigen Scotch, Leder-Fetisch und Sex.

Die Ermittler sind höchstens Randfiguren, wichtig ist, dass der Mord aus allen Blickwinkeln betrachtet, inszeniert und romantisiert wird. Die Musik muss psychedelisch sein, die Stimmung düster und gefährlich. Im Gegensatz zum Tatort ironisiert der Giallo den Krimi, er spielt mit den Klischees und besticht durch Kameraführung und Details.



Die Filmreihe "Gialloween" begann schon am Dienstag mit "Berberian Sound Studio". Darin versucht Gilderoy, ein Tongestalter in einem italienischen Soundstudio, einen Giallo zu vertonen. Er muss Hexensabbat und Inquisitionsfolter akustisch darstellen - und wir als Zuschauer erleben den Giallo nicht auf der Bild-, sondern nur auf der Tonspur.

Der zweite Film, "Sieben Tote aus den Augen der Katze", wird am Halloween-Abend zu sehen sein und ist ein klassischer Giallo: Ein amerikanischer Bestseller-Autor stellt in Rom seinen neuen Roman vor und gerät in eine bestialische Mord-Serie.

Svenja Alsmann freut sich auf diesen Streifen ganz besonders: "Der Film lässt uns lange im Unklaren, ob wir nun einen raffinierten Kriminalfall oder einen finsteren Vampirfilm sehen. Ein unheimliches Schloss mit düsteren Geheimgängen stellt die fantastische Kulisse für eine wunderbar mädchenhafte Jane Birkin dar, ihr zeitweiliger Lebensgefährte Serge Gainsbourg ermittelt als Kommissar."

Der dritte Film, „Amer - Die dunkle Seite deiner Träume“, schließt die Gialloween-Reihe ab. Der Film ist brandneu und laut Svenja Alsmann "eine Hommage an den Giallo". Im Film erlebt die Französin Ana drei Schlüsselmomente ihres Lebens; Geister, Angst vor erwachender Sexualität und ein bedrohliches Herrenhaus spielen auch eine Rolle.

Verlosung

fudder verlost zweimal je zwei Karten für den Halloween-Abend im Kommunalen Kino ("Sieben Tote aus den Augen der Katze" am 31. Oktober 2013, 22 Uhr). Wer gewinnen möchte, schickt eine E-Mail mit seinem Namen und dem Betreff "Gelbsucht" an gewinnen@fudder.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, 30. Oktober 2013, 12 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Mehr dazu:


Was:
Gialloween-Filmreihe
Wann:
"Berberian Sound Studio": Donnerstag, 24. Oktober 2013, 21.45 Uhr; Freitag, 1. November 2013, 21.30 Uhr; "Sieben Tote aus den Augen der Katze": 31. Oktober 2013, 22 Uhr; "Amer - Die dunkle Seite deiner Träume": Donnerstag, 28. November 2013, 19:30 Uhr, Freitag, 29. November 2013, 21:30 Uhr
Wo:
Kommunales Kino   [Bilder: Promo]