Film des Monats

Kommunales Kino zeigt Doku über Chilly Gonzales "Shut Up & Play The Piano"

Gina Kutkat

Künstler, Entertainer, Musiker: Der in Kanada geborene Chilly Gonzales vereint in seiner Person viele Talente. Die Musikerdoku "Shut Up & Play The Piano" nähert sich ihm auf ungewohnte Weise. Ab Donnerstag läuft sie im Kommunalen Kino.

Chilly Gonzales ist nicht zu fassen. Nicht als Künstler. Nicht als Privatperson. Wie schwierig muss es dann als Regisseur sein, eine Musikerdoku über eben diesen Menschen zu drehen? Vor allem, wenn Gonzales folgende Bedingung stellt: Keine privaten Situationen filmen. Philipp Jedicke hat es trotzdem gewagt und mit "Shut Up & Play The Piano" ein filmisches Porträt eines Künstlers gezeichnet, der zwischen Realität und Fiktion wenig unterscheidet.


"Haben Sie sich als Teenager als Außenseiter gefühlt?", fragt die Schweizer Schriftstellerin Sibylle Berg in einer der ersten Sequenzen des Films. Und der Zuschauer bekommt nicht einfach die Antwort von Chilly Gonzales präsentiert. Er sieht zunächst einen fiktiven Rückblick in seine Kindheit, die von Klavierspielen und Konkurrenzdruck geprägt war. "Ich fühlte mich eher wie ein Hochstapler", antwortet Gonzales dann wieder in der Gegenwart. "Ich wusste nicht, was meine Rolle sein sollte."

Peaches, Feist und Chilly

Chilly Gonzales, der mit bürgerlichem Namen Jason Charles Beck heißt, fand seine Rolle dann doch noch: die des kreativen Musikers. Heutzutage ist Gonzales preisgekrönter Pianist, Produzent und Entertainer und lebt seit ein paar Jahren in Köln. In der Biografie des Kanadiers spielte unter anderem die Stadt Berlin eine wichtige Rolle: Hier lebte er im Underground der späten Neunziger seine exzentrische Kreativität aus und traf auf die Musikerinnen Peaches und Feist – beide heutzutage weltbekannt. Bisher unveröffentlichtes Video-Material zeigt, wie die drei gemeinsam musizieren, experimentieren und ihre Grenzen ausloten. Regisseur Jedicke hat zwei Umzugskartons voller Videos gesichtet, stundenlang Gonzales Texte studiert und mit ihm gesprochen, um seiner Persönlichkeit näherzukommen.

Und das ist ihm gelungen. "Shut Up & Play The Piano" ist ein Film über einen Musiker, der mehr Porträt als Doku ist: Anhand vieler verschiedener Sequenzen wird versucht, ein Bild von Chilly Gonzales zu zeichnen, das seiner satirischen Persönlichkeit entspricht. Dabei ist die Handschrift des Regisseurs stets präsent und die Interview-Sequenz mit Sibylle Berg zieht sich wie ein roter Faden durch den Film.

Es ist die erste Regiearbeit von Philipp Jedicke, der als Autor, Online-Redakteur und Rechercheur für öffentlich-rechtliche Sender arbeitet.


  • Was: Shut Up & Play the piano – Film des Monats
  • Wann: Donnerstag, 20. September, 21. 30 Uhr, Freitag, 21. September, 22 Uhr, Samstag, 22. September, 22 Uhr, Sonntag, 23.September, 19.30 Uhr, Mittwoch, 26. September, 22 Uhr, Donnerstag, 27. September, 19. 30 Uhr
  • Wo: Kommunales Kino Freiburg
  • Eintritt: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro