Koko plant Elektropop-Festival für 10.000 Besucher im Strandbad Freiburg

Simone Lutz

Wenn alles gut geht, veranstaltet Koko Events noch diesen September ein riesiges Open-Air-Festival im Strandbad Freiburg. Was die Anwohner und Ämter dazu sagen:



Das Strandbad an der Schwarzwaldstraße ist 80 Jahre alt, aber ein Event wie das, das Ende September steigen soll, gab es hier noch nie: Konzertveranstalter Marc Oßwald von Koko Entertainment will auf dem Gelände von Freiburgs größtem Freibad eine Saisonabschlussparty für 10.000 Besucher auf die Beine stellen – Badespaß im Becken, dazu zwei Bühnen auf dem weitläufigen Gelände, auf denen Elektropop gespielt wird, Essen, Trinken, Feiern.


Oßwald: "Am Ende der Saison lassen wir’s nochmal so richtig krachen."

Vergangene Woche, sagt Oßwald, habe es grünes Licht für Freiburgs größte Pool-Party gegeben. "Wir haben uns mit allen zuständigen Ämtern besprochen, die Anwohner detailliert informiert und den Bürgerverein Oberwiehre-Waldsee eingebunden", so Oßwald. Am 20. oder 27. September – "das hängt noch von der Fußballsaison ab" – soll das Strandbad schließen, an diesem Samstag steigt dann noch mal eine große Party.

"Unsere Traum-Location mit einmaligem Ambiente" nennt Oßwald das Freibadgelände: groß genug, um 10.000 Besucher Auslauf und Vergnügungsmöglichkeiten zu bieten, stadtnah und per Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Ein Lärmschutzkonzept hat der Veranstalter bereits vorgelegt. Aus Rücksicht auf die Anwohner wird die Feier deshalb von 14 bis 22 Uhr stattfinden.



"Ich war total positiv überrascht, dass Anwohner und Verwaltung so zustimmend reagiert haben", sagt Oßwald. Das Verkehrskonzept werde das gleiche wie bei einem Heimspiel des SC sein, nur kleiner.

Bei der Regio Bäder GmbH, der Betreiberin des städtischen Freibads, hat man Sympathie für das Projekt. Hier hieß es allerdings, die endgültige Zustimmung werde im Sommer erteilt, jetzt erstelle man bei Koko Entertainment erst mal das Konzept.

Zurückhaltend war auch Strandbad-Gastronom Matthias Rothacher: "Wir sind am Thema dran, wissen aber noch nicht, wie es ablaufen soll und wer alles kommen wird." Bereits vergangene Woche hatte Ebnets Ortsvorsteher Bernhard Sänger die Open-Air-Veranstaltung im Ortschaftsrat angekündigt – auch der fand’s gut.


Größere Kartenansicht

Mehr dazu:

[Fotos: Michael Bamberger]