Knochenfund Schlossberg: Toter identifiziert

David Weigend

Die sterblichen Überreste, die am 13. September 2009 von Spaziergängern in der Nähe des Schlossbergturms gefunden wurden, haben Rechtsmediziner nun zuordnen können. Die Knochen gehören Hartmut Biesen, der seit dem 5. Januar 2009 vermisst wurde. Für die Todesursache sei ein Einwirken Dritter nicht auszuschließen, so die Ermittler.

Bei dem Toten handelt es sich um den ledigen Rentner Hartmut Biesen, 68 Jahre alt, geboren in Königsberg. Herr Biesen war zuletzt wohnhaft am Schlossbergring 2 in Freiburg.


Chronologie

Herr Biesen war am 5. Januar 2009 von einem Bekannten als vermisst gemeldet worden. Zuletzt wurde er in den Nachmittagsstunden des 3. Januars 2009 in der Gaststätte „Zum Deutschen Haus“ in der Freiburger Schusterstraße gesehen. Laut den Ermittlungen der Kriminalpolizei vom Januar 2009 verfügte Herr Biesen über einen großen Bekanntenkreis in der Gastronomieszene. Die Vermisstenermittlungen der Kripo Freiburg erbrachten keine Hinweise auf seinen Aufenthaltsort oder dem Grund seines Verschwindens.

Am 13. September 2009, nachmittags, fanden Spaziergänger an einem Steilhang des Schlossberges (nahe des Schlossbergturms) Knochenreste, die sie einem menschlichen Skelett zuordneten. Sie informierten die Kriminalpolizei.

Diese startete am 17. September 2009 eine Suchaktion mit sogenannten Leichensuchhunden, die weitere Skelettteile fanden. Auch diese Teile wurden von Gerichtsmedizinern untersucht.    Am Montag, 21. September 2009 stießen Polizisten bei einer weiteren Durchforstung des Fundgebiets auf weitere Skelettteile. Erneut wurden die Gerichtsmediziner aktiviert.

Diese Untersuchung führte zur Identifizierung der sterblichen Überreste. Die Todesumstände konnten die Spezialisten allerdings noch nicht eindeutig klären. Für die Todesursache sei, so die Ermittler, auch ein „Einwirken Dritter“ möglich.



Zur Klärung des Falles hat die Kriminalpolizei Freiburg unter dem Namen „Ermittlungsgruppe Schlossberg“ eine zehnköpfige Ermittlungsgruppe eingesetzt, die von Kriminalhauptkommissar Martin Homburger geleitet wird.

Die „Ermittlungsgruppe Schlossberg“ fragt

  • Wer kann Auskunft über die Lebens- und letzten Daseinsumstände des Verstorbenen geben?
  • Wer hat Anfang Januar 2009 Hartmut Biesen nahe dem Schlossbergturm in Freiburg gesehen? 
Beschreibung des Verstorbenen
  • Ca. 175 cm groß
  • Kräftige Statur (ca. 90 kg)
  • dunkelblondes, volles Haar
Herr Hartmut Biesen war häufig bekleidet  mit einem dunkelgrünen Pulli, dunkelbrauner Cordhose, einem halblangen, grau-grünen Mantel und hatte stets einen hellen Hut auf dem Kopf.



Die Ermittlungsgruppe Schlossberg ist erreichbar unter der Telefonnummer 0761 / 882-4884, dem so genannten anonymen Telefon 0761 / 41262, und der Mailadresse kripo.freiburg@polizei.bwl.de.

Ursprungsmeldung vom 21. September 2009

Freiburg, Schlossberg  
Nach Knochenfund: Polizei durchsucht Waldgebiet

Nachdem Spaziergänger am Sonntag, 13. September 2009, im Bereich des Schlossbergs, nahe dem Schlossbergturm, der Polizei einen Knochenfund gemeldet hatten, der sich nach rechtsmedizinischer Untersuchung als menschlicher Knochen darstellte, durchsucht die Polizei zur Stunde mit mehreren Polizeikräften nahe dem Schlossbergturm ein Waldgebiet, um möglicherweise weitere menschliche Überreste zu finden.

Der bereits untersuchte Knochenfund ist noch nicht soweit klassifiziert, dass Rückschlüsse auf die Person des Verstorbenen zulässig sind. Hinweise auf das Vorliegen eines Tötungsdeliktes sich nicht gegeben.

[Fotos: Polizei, Ingo Schneider]