Klerikaler Deko-Diebstahl

Martin Jost

Kaum ist der Papst durch, werden auf der KaJo die Absperrungen abgebaut. Und dann kommt es zu einem Konflikt zwischen einem Priester und einem Aufräumarbeiter.



Kaiser-Joseph-Straße, kurz vor 15 Uhr. Der Papst ist durch, die Menge der Schaulustigen zerstreut sich. Die orange gekleideten 'Helfer mit Herz' machen sich daran, die Stoffbanner von den Spaliergittern abzunehmen. Auf den Bannern ist Benedikt XVI. abgebildet mit der Zeile „Wir sind Papst“.


Praktisch im Kielwasser des Papamobils fährt ein Auto mit Anhänger, auf das die Banner geworfen werden wie in einen Abfallcontainer. Einige Zuschauer erbitten sich mit Erfolg so ein abgenommenes Banner als Souvenir.



Die Idee hat auch ein Priester, der in Dienstkleidung am Gitter steht. Er trägt Schwarz und einen Kollar, den weißen Kragen. „Darf ich auch eins haben? – Für unsere Kirche“, fragt er höflich und eine der Helferinnen gibt ihm ein Banner.

Doch direkt hinter ihr greift ein verschwitzter Aufräumarbeiter im Muscle-Shirt nach dem Banner. Verärgert weist er den Priester an: „Das muss hier bleiben, das gehört der katholischen Kirche!“

Der Priester reißt mit Schmackes an der Stofffahne, bringt sie so in seine Gewalt und flüchtet im Laufschritt. „Das dürfen Sie nicht“, ruft ihm der Arbeiter hinterher, „Dafür kommen Sie in die Hölle!“

Mehr dazu:

  [Bild 1: Jan Wittenbrink; Bild 2: Martin Jost]