Dreisamtal

Kleinstadtgeheimtipps: Oberried

Marie Schweizer

Das "Tal ob dem Ried", wie Oberried früher hieß, liegt im südlichen Dreisamtal und besticht nicht nur durch seine Lage. Zu den alljährlichen Highlights gehören die Alemannische Woche und auch das Gastroangebot.

Lage

Das Dorf Oberried befindet sich im südlichen Dreisamtal und bildet mit den bekannten Bergen Feldberg oder Schauinsland, den weiteren Ortsteilen Zastler, St. Wilhelm und Hofsgrund einen großen Teil des Hochschwarzwalds. Die zwei Bäche Brugga und der Osterbach fließen hindurch.

Namensherkunft

Der Ortsname Oberried leitet sich vom alten Begriff "Tal ob dem Ried" ab, wobei Ried für eine Art Moos steht.

Geschichte

Bereits Anfang des 12. Jahrhunderts wurde das Tal besiedelt. Dessen Grundbesitz wurden immer wieder in verschiedene Hände übertragen und gelangte von dem Kloster St. Gallen allmählich zu den Adligen. Die Herren von Tengen übertrugen im Jahre 1237 ihren Lebensbesitz im Oberrieder Tal schließlich den Nonnen von Günterstal. Diese sollten dafür aber ein Kloster bauen.

Während des weiteren 13. Jahrhunderts konnte das Kloster nahezu die gesamten Grundrechte im Oberrieder Tal oder auch im St. Wilhelmer Tal und in Hofsgrund erwerben, sodass das Kloster ab diesem Zeitpunkt eine wichtige Rolle in der Geschichte von Oberried und dem St. Wilhelmer Tal spielte.

Einwohner

Die Einwohnerzahl der gesamten Gemeinde beläuft sich aktuell auf 2.850.

Geheimtipp des Bürgermeisters

Das sagt Oberrieds Bürgermeister Klaus Vosberg: "Ich genieße die Ausblicke, die man beim Radfahren oder Wandern immer wieder hat. Zu Highlights werden diese beim Gleitschirmflug beispielsweise im Rahmen der Alemannischen Woche. Und unbedingt besuchen sollte man den Viehantrieb, der immer am ersten Samstag nach dem Tag der Deutschen Einheit in Oberried begangen wird. Bezüglich des Essens sind wir in Oberried gesegnet, ich kann Ihnen uneingeschränkt jede Wirtschaft oder jedes Restaurant ans Herz legen."

Wichtige Feste

Die Alemannische Woche ist seit 24 Jahren ein großes Event in dem kleinen Dorf. Tausende von Leuten kommen, um bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten mitzumachen oder etwas über die ländlichen Traditionen und Trachten zu lernen. Der absolute Höhepunkt ist schließlich der Viehabtrieb am Ende der Woche mit Märkten, Bewirtung und Musik. Auch das Zwiebelkuchenfest oder der Unterimmihock sind sehr beliebt.

Das sagt die Jugend

Auch in Oberried wird es nicht langweilig. Man kann mit seinen Freunden zum Beispiel zu den zwei Sportplätzen oder in den Park gehen. Danach auch das Café Steimle besuchen mit seiner großen Auswahl an verschiedenen Kuchen und Getränken. Außerdem beliebt sind natürlich auch die oben genannten Feste. Fasnacht mit der Oberrieder Zunft "Krützsteinschrecks" ist für die Jugendlichen ebenso interessant.

Mit dem Bus kann man Oberried auch leicht verlassen und sich im 3, 5 Kilometerweit entfernten Kirchzarten treffen oder von dort aus mit dem Zug weiter nach Freiburg fahren.

Gastrotipps

In Oberried mit seinen vielen verschiedenen Ecken findet man alles, was das Herz begehrt. Sei es ein elegantes Restaurant, wie das Gasthaus Sternen Post, eröffnet im Jahre 1875. Mit seinen leckeren badischen Gerichten bietet es sicher einen schönen Abend. Oder doch eher nach einer kleinen Wanderung eine Berghütte mit traumhafter Aussicht aufsuchen? Hierfür ist die Rappenecker Hütte zu empfehlen, die auf 1000 Metern liegt und ebenfalls mit regionalen und frischen Gerichten versorgt.

Berühmtheiten

Oberried ist zwar nicht groß, doch es gibt auch hier Neues zu erfahren. Der Biathlon-Vizeweltmeister Roman Rees wurde zum Beispiel in Hofsgrund geboren und ist dort auch aufgewachsen.

Mehr zum Thema: