Kleinkunstpreis für Studierende in der FABRIK

Marius Notter

Comedy, Akrobatik, Kabarett - Studierendenwerk und Vorderhaus richten am Sonntagabend das Finale des Freiburger Kleinstkunstpreises aus. Was euch erwartet:



Comedy, Karbarett, Acapella, Akrobatik oder Zauberei - den Möglichkeiten beim Kleinkunstwettbewerb sind keine Grenzen gesetzt. Jeder Student bis 25 Jahre kann am Sonntag den 16. November zeigen, was seine besonderen künstlerischen Fähigkeiten so hergeben.


Die Teilnehmer konnten sich alleine oder in Gruppen bis zu fünf Personen bewerben. Am Sonntag findet das große Finale der Kleinkünstler auf der Bühne im Vorderhaus statt. Die Regeln des Wettbewerbs sind einfach: In 15 Minuten müssen die Künstlerinnen und Künstler ihre Final-Show abliefern und so die Jury sowie das Publikum für sich gewinnen.

Der Sieger bekommt die Möglichkeit, auf der Bühne der Mensabar aufzutreten und erhält 500 Euro Preisgeld. Dem Zweit- und Drittplatzierten winken 300 bzw. 200 Euro Prämie. Wer gewinnt, entscheidet eine Jury nach den Hauptkriterien Originalität, Unterhaltung und Authentizität.

Neben den Jury-Preisen gibt es außerdem einen Publikumspreis. Dieser ist jedoch eine Überraschung und wird am Abend der Veranstaltung bekanntgegeben. Es gilt also auch das Publikum von seiner eigenen Kleinkunst zu überzeugen.

Das Studierendenwerk Freiburg und das Vorderhaus-Kultur in der FABRIK wollen den studentischen Künstlerinnen und Künstlern mit dem Preis die Möglichkeit bieten, ihr Können auf der Bühne zu zeigen.

Mehr dazu:

Was: Freiburger Kleinkunstpreis für Studierende – Der Wettbewerb
Wo: Vorderhaus – Kultur in der FABRIK, Habsburgerstraße 9, 79104 Freiburg
Wann: Sonntag, 16. November, 19.00 Uhr
Kosten: Eintritt frei [Foto: Veranstalter]