Klares Votum für die Eissporthalle

Joachim Röderer & Marc Schätzle

Stadionatmosphäre im Gemeinderat: Die Zukunft des Eishockeys, des EHC Freiburg und des Eislaufens in Freiburg ist gerettet. Der Gemeinderat hat der Sanierung der maroden Eishalle zugestimmt - mit großer Mehrheit und unter großem Jubel. [mit kleinem Video]



Es war die erste Gemeinderatssitzung in der so etwas wie Stadionatmosphäre herrschte - einzelne Beiträge wurden bejubelt, als hätten die "Wölfe" ein Tor erzielt. Denn die Zuhörerempore war voll besetzt mit Fans und Jugendspielern des EHC und der Wölfe. Die jubelten und applaudierten laut, als Oberbürgermeister Dieter Salomon um 18.38 Uhr das Ergebnis der Entscheidung bekanntgab: Bei vier Gegenstimmen und drei Enthaltungen bei 36-Ja-Stimmen hat das 48-köpfige Stadtparlament in namentlicher Abstimmung die mindestens 2,6 Millionen Euro teure Sanierung beschlossen. Der Halle wird ein Stahl-Rückgrat eingezogen, zudem wird der Brandschutz verbessert. Bis zum Saisonstart im September sollen die Arbeiten im Eisstadion abgeschlossen sein.


Trotz Sanierung: Was die Räte beschlossen haben, ist nur eine "Ertüchtigung" der Halle - deren Haltbarkeit wird wohl sehr begrenzt sein. "Wir müssen schauen, dass wir in den nächsten fünf Jahre zu einer neuen Halle kommen", meinte OB Salomon.

Als Favorit für einen möglichen neuen Standort gilt die Neue Messe. Das Gelände der heutigen Eissporthalle könnte zu einem Wohngebiet umgewandelt - wenn die Stadt in den nächsten Jahren den Neubau stemmen kann.

Foto: © Ingo Schneider

Video: (0:52 Min.)