Kinder in über 40° Celsius heißes Auto eingeschlossen

David Weigend

Gestern Abend ist der Polizei in Breisach ein BMW aufgefallen, in dem zwei Kleinkinder eingesperrt waren. Um das Fahrzeug standen mehrere Personen, die immer wieder gegen die Fenster des Autos klopften. Im Wageninneren war es über 40° Celsius heiß, die Kinder konnten weder Türen noch Fenster öffnen.

Das Auto mit den eingeschlossenen Kindern stand auf dem Marktplatz und hatte ein französisches Kennzeichen. Wie die Polizei herausfand, befanden sich im Innenraum des Wagens ein 2- und ein 3-jähriges Kind, die dort versehentlich von ihren Eltern eingeschlossen wurden.


Aufgrund der sommerlichen Temperaturen war der gesundheitliche Zustand der beiden Kinder, denen es auf Anweisung nicht gelang, das Fahrzeug zu öffnen, äußerst kritisch. Die Kinder, die bereits über eine Stunde in dem Fahrzeug eingeschlossen waren, waren schweißgebadet und der Erschöpfung nahe.

Während die Beamten noch versuchten, einen Pannenhelfer vor Ort zu bekommen, beschlugen die Fensterscheiben auf der Innenseite zusehends. Letztlich musste zur Befreiung der Kinder die Fensterscheibe der Fahrertüre eingeschlagen werden. Bei der Bergung der Kinder aus dem Fahrzeuginneren schlugen den Beamten tropische Temperaturen mit geschätzten Werten von weit über 40° C entgegen.

Die sichtlich mitgenommenen Kinder hatten sich – nach ihrer Befreiung – relativ schnell erholt und konnten mit ihren erleichterten Eltern die Heimreise antreten. Wie es zum Einschließen kam, konnte vor Ort aufgrund der sprachlichen Barrieren nicht geklärt werden.