KGB-Bar zieht in den Keller 264 - mit Eisbar

Nina Braun

Die KGB-Bar, nach Auslaufen des Vertrags seit 20. Juni vorübergehend geschlossen, wird nach viereinhalb Jahren am Friedrichring in die Räume des Kellers 264 ziehen. Eröffnung ist am 18. Juli. Ab Ende Juli soll in einem 45 qm großen Nebenraum zusätzlich eine Bar ganz aus Eis zugänglich sein, in der sich Besucher aber nicht länger als 30 Minuten aufhalten dürfen.



Das komplette Interieur wie Theke, Stühle und Gläser werden in der nach Aussage von Betreiber Vural Koca erst siebten Eisbar der Welt aus purem Eis bestehen: Ein Raum, in dem permanent eine Temperatur von minus 5 Grad herrschen soll und wo die Aufenthaltsdauer auf maximal 30 Minuten beschränkt ist, um keine Unterkühlung zu riskieren. Jacken, Mützen und Handschuhe werden vom KGB gestellt. Ähnliche Bars gibt es unter anderem bereits in Wien, Hamburg und Tokio.


Während der Hauptraum des KGB am 18. Juli mit einem Konzert der russischen Band Apparatschik aus Berlin und einer Aftershow-Party mit Balkan Beats öffnet, ist die Einweihung der Eisbar etwas verspätet auf Ende Juli geplant. "Da muss noch technisch einiges geklärt und auch erst alles genehmigt werden", erklärt Koca. Immerhin 30 bis 40 Tonnen Eis seien für die Einrichtung vonnöten. Die spektakuläre Ergänzung soll als eine Art "Erlebnisgastronomie" auch Gäste aus der weiteren Umgebung, etwa aus Straßburg und Basel, anlocken. Nichtsdestotrotz, betont Koca, wolle das KGB aber seiner alten Linie treu bleiben: "Der kulturelle Bereich mit Veranstaltungen, Konzerten und Lesungen wird wie gewohnt weitergeführt." Auch die große Auswahl an verschiedenen Wodka-Sorten soll beibehalten werden.

Viereinhalb Jahre lang hatte Koca diese am Friedrichsring ausgeschenkt. Nun aber habe der Eigentümer den Vertrag nicht verlängert und wolle auch in Zukunft wohl keine Gastronomie mehr in den Räumlichkeiten. Für Koca ist der Umzug in Freiburg indes nur ein erster Schritt zu Größerem: Bald möchte er mit seinem KGB-Konzept in andere deutsche Städte wie München expandieren.

Eine Eisbar war übrigens bereits vor einem Jahr einmal angedacht. Bleibt also noch abzuwarten, ob die ersehnte Abkühlung im heißen Freiburger Sommer tatsächlich kommt.

Mehr dazu:

Web: KGB-Bar Freiburg

Was: Eröffnungsparty KGB-Bar mit Konzert der Band Apparatschik und Aftershow (Gypsy Soundsystem, DJ Olga & Dr. Schnaps)
Wann: 18. Juli 2008, 20 Uhr
Wo: Kaiser-Joseph-Straße 264
Eintritt: 10 € fürs Konzert, 5 € für AfterShow