Kenzinger drehten Vorspann für Neo Magazin Royale - mit Lego

Laura Wolfert

Die Haarpracht des Lego-Böhmermanns weht im Wind. Zwei Freunde aus Kenzingen haben den Vorspann des Neo Magazin Royale neu verfilmt - mit Stop-Motion-Technik. Vergangene Woche lief das Ergebnis dann in der Sendung. Wie es dazu kam:



„Also passt mal auf, der Vorspann braucht viel mehr Aktion.“ Zu Beginn der allerersten Folge des Neo Magazin Royale im Februar 2015 erklärt Fernsehmoderator Jan Böhmermann, wie so ein Intro zu sein hat. „Ich im Flugzeug. Mit einem Geldkoffer. Ich nehme den Koffer, spring aus dem Flugzeug – ba bamm. Alles fliegt, die Krawatte – zack! Ich lande im Cabrio und fahre von 0 auf 100 in drei Sekundem – hup hup brumm – über den Fluss mit Krokodilen und ich mach dann eine Landung: Zack, boom – in Slow motion. Haha! Dann kämpfe ich gegen den Shitstorm. Ja! Dann am Strand: Eine riesige Explosion. Und dann, am Ende, das Neo Magazine Royale-Logo – das Hexagon! In Laser.“


Genau dieses Intro haben zwei Kenzinger jetzt nachgedreht - mit Legosteinen.

Lego-Leidenschaft

Zuvor hatte das Neo Magazine Royale im Wettbewerb „King for a day“ dazu aufgerufen, das Intro der Sendung neu zu gestalten - eigentlich aber bloß den Hintergrund des Videos durch etwas Lustiges zu ersetzen. „Wir dachten uns dann aber: Eigentlich wäre es cool, etwas komplett anderes daraus zu machen“, sagt Tobias Bosseck.

Bosseck fragte seinen Kollegin, der willigte ein. „Bei Lego bin ich immer dabei“, so sein Freund Tobias Vogt. Er sei nämlich der „Legomann“ in seinem Freundeskreis. Doch warum gerade Kinderspielzeug? „Die Figuren sind vielseitig. Dazu der Zufall, dass wir schon viele Teile aus dem Vorspann hatten“, sagt Bosseck.



So stellten die zwei Kenzinger den ganzen Clip mit Legofiguren nach. Beim Wettbewerb wurden sie trotzdem disqualifiziert - schließlich hatten sie sich nicht an die Regeln gehalten. Den Hintergrund neu zu gestalten war erlaubt, nicht aber einen komplett neuen Vorspann zu drehen. Dennoch: „Die fanden unseren Film so cool, dass sie in der letzten Sendung das ganze Intro mit unserem ersetzen wollten“, sagt Bosseck.

Rappende Spielfiguren

Sein Teamkollege Vogt studiert dual Elektrotechnik. Bosseck ist ab Mitte März Student der Hochschule in Offenburg für Mediendesign und Produktion. „Ich hatte schon immer eine Affinität für Animationsfilme und habe bisher viel probiert“, sagt der 19-Jährige.

13 Monate Berufserfahrung kann er sich auf seinen Lebenslauf schreiben. Tobias war unter anderem der Werbeagentur Qu-int in Freiburg.

Bearbeitet haben sie den „Lego Magazin Royale“-Vorspann mit der Apple-Software Motion. Drei Wochen Arbeit und 600 Bilder stecken in diesem rund 40-sekündigen Kurzfilm. Die zwei Freunde waren in der Show von Donnerstag, als ihr Werk gezeigt wurde.

Dennoch: Ihre Arbeit hat sich gelohnt – auch für Böhmermann: Als Legofigur weht seine Haarpracht definitv eleganter im Wind, als es im Original der Fall ist. Wir wünschen uns: mehr davon! Vielleicht rappen die Legofiguren ja bald seinen ParodiehitIch hab Polizei“.

Mehr dazu:

[Fotos: privat, Neo Magazin Royale/btf]