Keine Project X-Party: Entspannte Lage am Opfinger See

Martin Honecker, Julian Schwizler & Carolin Buchheim

Für Samstagabend, 4. August 2012, 19 Uhr war die "Project X am Opfinger See"-Party auf Facebook angekündigt worden. Mehrere tausend meist jugendliche Facebook-Nutzer sagten ihr Kommen zu. Und heute, am Veranstaltungstag - scheint offensichtlich niemand gekommen zu sein. Eine Party findet nicht statt, die Lage am See ist entspannt. [Update: 23:45 Uhr]



19:45 Uhr. Seit 18 Uhr gilt das Betretungsverbot am Seegelände, das die Stadt ausgesprochen hatte, um eine unkontrollierte Riesenparty zu verhindern. Durchgesetzt wird es bisher noch nicht - die Polizei ist am Seeufer präsent. Beamte weisen seit circa 18:30 Uhr die Badegäste und Angler daraufhin, dass das Betretungsverbot gilt; Fortgeschickt wird bisher noch niemand.


Polizeibeamte kontrollierne bei Jugendlichen und jungen Erwachsene am See allerdings die Personalien und führen nach fudder-Informationen auch einen Abgleich mit der Teilnehmerliste des Facebook-Events durch - bisher allerdings ohne Übereinstimmungen.

Anti-Konfliktteams, in Freiburg sonst oft bei Demonstrationen im Einsatz, sind ebenfalls im Einsatz, Polizisten auch mit Fahrrädern am See unterwegs. Die Seegäste - heute scheinen ohnehin weniger gekommen zu sein, als sonst - zeigen sich verständnisvoll, die Lage ist entspannt.



20:29 Uhr. Alle Bade- und Angelgäste haben das Seegelände auf Anweisung der Polizei verlassen.

Die Polizei ist am See mit großem Personaleinsatz präsent und will dies wohl auch über Nacht bleiben. Aktuell werden Autos auf den Zugangsstraßen zu See von Beamten kontrolliert. In der vergangenen halben Stunde sind einige voll besetzte Autos mit jugendlichen Insassen am See angekommen; Wagen, Fahrer und Beifahrer werden von Polizeibeamten einer eingehende Kontrolle unterzogen.

Polizeipressesprecher Mirko Steffl weist darauf hin, dass die Polizei die ursprüngliche Veranstaltung und die aufgepoppten Nachahmerveranstaltungen auf Facebook weiterhin beobachten; im Moment tut sich dort allerdings nichts.

Auch im gesamten Stadtgebiet sind "Ausweichveranstaltungen" heute verboten.

20:45 Uhr. Mittlerweile wurden nach fudder-Informationen in den ankommenden Wagen drei Jugendliche festgestellt, die als Teilnehmer bei der Project X-Party eingetragen waren. Ihnen wurden Platzverweise erteilt. Der Polizeieinsatz wird heute Abend andauern. "Wir bleiben so lange wie notwendig", sagte Polizeipressesprecher Steffl.

23:45 Uhr:
Die Polizei zieht in einer Pressemitteilung Bilanz. Demnach wurden an den Kontrollstellen etwa 250 Autos und 300 Personen kontrolliert. Darunter waren nur drei Personen, die sich auf Facebook zur Project-X-Party angemeldet hatten. Darüber hinaus stellten die Polizisten fünf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und einen Fahrraddienbstahl fest. Eine Person wurde dabei erwischt, als sie unter dem Einfluss von Drogen am Straßenverkehr teilgenommen hat. Diese Menschen müssen nun laut Polizei mit einer Anzeige rechnen. Die Polizei bewertet den Einsatz als "erfolgreich".

Wieviele Polizeibeamte an den Opfinger Seen heute im Einsatz waren, darüber erteilte die Polizei aus taktischen Gründen wie üblich keine Auskunft.

I
m Freiburger Stadtgebiet fand am Samstagnachmittag derweil eine Massenschlägerei zwischen etwa 30 Fußballfans statt, bei der 11 Personen festgenommen wurden. Nach Informationen der Badischen Zeitung haben die Polizei sowie Zivilkräfte des Reviers Süd "die Lage nur mit großer Mühe beruhigen und die Fangruppen mit Pfefferspray trennen können".

 

Mehr dazu:

  [Foto 1: Martin Honecker; Foto 2: Julian Schwizler]