Kaufrauschen: Konsumkritik für Jugendliche

Teresa Quast

Handyrechnungen und ausgereizter Dispo: Es ist leicht, schon als Jugendlicher Schulden anzuhäufen. Das Jugendhilfswerk bietet in den Osterferien einen Kurs an, in dem sich Jugendliche mit den Problemen auseinandersetzen sollen, die das erste eigene Geld mit sich bringen können.



Kein erhobener Zeigefinger, sondern kritische Reflexion ist das Ziel des Workshops Kaufrauschen des Jugendhilfswerks Freiburg. Das Projekt will die Jugendlichen für die Manipulation der Werbung und die daraus folgende Gefährdung der Jugendlichen sensibilisieren. Projektleiterin Carmen Kunz erläutert dies im Interview.


Warum dieser Workshop?

Aufgrund der vermehrten Verschuldung Jugendlicher und den damit verbundenen Geldnöten hat die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg Projekte im Rahmen des Programms "Kinder und ihr Umgang mit Geld und Konsum" ausgeschrieben. Darauf haben wir mit unserem Workshop Kaufrauschen reagiert.

Was bietet der Workshop?

Die Jugendlichen setzen sich in den Themengruppen Radio und Werbung mit der Konsumgesellschaft auseinander. Auf der einen Seite werden Werbespots analysiert und mit den gewonnenen Erkenntnissen eigene kleine Spots gedreht. Die andere Gruppe orientiert sich mehr an Umfragen auf der Straße und Interviews mit Experten, um eine eigene Radiosendung zu produzieren. Das Ergebnis wird dann auf der Lernplattform soundnezz und über das Lernradio Freiburg (UKW, 88,4) zu hören sein.

Für wen ist der Workshop gedacht?

Wir würden gern eine möglichst breitgefächerte Gruppe ansprechen, schließlich sind Schuldenfallen wie Handyverträge oder Manipulation beim Kaufverhalten ein generelles Problem. Die Teilnehmer sollten zwischen 12 und 16 Jahren alt sein. Um eine möglichst große Vielfalt unter den Teilnehmern zu erreichen, haben wir neben Zeitungsinseraten auch bei diversen Jungendzentren für unseren Workshop geworben.

Was sind die Ziele des Workshops?

Wir möchten den Jugendlichen einen kritischeren Blick auf den Konsum und die Manipulation durch Werbung und Image ermöglichen. Die persönliche Auseinandersetzung mit dem Thema soll dazu veranlassen, unsere Konsumgesellschaft zu hinterfragen. Als medienpädagogische Einrichtung möchten wir natürlich auch die kulturell-kommunikativen Kompetenzen der Kursteilnehmer stärken. Die Jugendlichen suchen sich die Themen und deren Gestaltung selbst aus und müssen so lernen, sich in der Gruppe zu artikulieren und gemeinsam Lösungsideen zu entwickeln.

Mehr dazu:

Was: Radio-Werbespot-Workshop Kaufrauschen (Website)
Wann: 25. bis 28. März, jeweils von 10 bis 16 Uhr
Wo: Jugendhilfswerk Freiburg, Bereich Medienpädagogik, Konradstr. 14
Anmeldung: (0761) 70361-21 oder Kunz@jugendhilfswerk.de