Karriere in der Gaming-Branche: Die wichtigsten Fakten

fudder-Redaktion

Viele Berufseinsteiger suchen einen Arbeitsplatz in der Computerspielindustrie. Die Branche ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Wieviele Arbeitsplätze gibt es in Deutschland? Welche Berufsgruppen gibt es? Antworten von Robert May vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware.



Wieviele Arbeitsplätze gibt es in der Gamebranche in Deutschland?

Momentan hat die Gamesbranche in Deutschland etwa 10.000 Beschäftigte, davon arbeiten etwa 6000 in der Kernindustrie, also bei einem Entwickler und / oder Publisher.

Wie viele Unternehmen gibt es in Deutschland?

275 Unternehmen entwickeln und publishen Games in Deutschland. Es gibt 150 reine Entwickler, sowie 55 reine Publisher. 70 Unternehmen entwickeln und publishen Games.

Wie hat sich die Branche in den vergangenen 5 Jahren entwickelt?

Die Branche der interaktiven Unterhaltung ist eine wachsende und flexible Branche. Im Moment vollzieht sich ein digitaler Wandel. Es werden immer mehr Games auf den neuen Smartphones und Tablet-PCs gespielt, aber auch Online- und Browsergames erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit. In Deutschland ist besonders dieser Trend wahrzunehmen. Deutsche Unternehmen wie Bigpoint oder Wooga gehören sowohl zu den größten Herstellern von Online- und Browsergames, als auch zu den größten Arbeitgebern der Branche.

Welches sind die wichtigsten Berufsgruppen?

Typische Berufsgruppen in der Entwicklung von Games sind Game-Designer, Programmierer, Projektmanager; Producer und Sound-Ingenieure.  Zu den typischen Berufen bei einem Publishing Unternehmen gehören Public Relations-Manager, Projektmanager, Produktmanager, Marketing-Manager etc.

Gibt es typische Ausbildungsszenarien?

Zum jetzigen Zeitpunkt kann man keine repräsentative Aussage über ein „typisches“ Ausbildungsszenario treffen. In der Gamesbranche arbeiten vorrangig Quereinsteiger und/oder Programmierer, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Mit der Eröffnung der Games-Academy, haben immer mehr Hochschulen, öffentlicher und privater Natur, ihr Studienangebot an die durchaus bestehende Nachfrage angepasst. So werden in den kommen Jahrgängen Fachkräfte ausgebildet, die der deutschen Gamesindustrie neue Impulse geben könnten.

Welches Anforderungsprofil müssen Bewerber erfüllen?

Das lässt sich so generell nicht sagen, da die Anforderungsprofile je nach Unternehmen (z.B. Entwickler oder Publisher) und auch nach Produkt und Projekt sehr unterschiedlich sind. Die Tätigkeit bei einem Entwickler ist immer sehr stark spezialisiert und die Berufseinsteiger müssen immer noch entsprechend „on the job“ trainiert werden, auch wenn sie bereits eine Ausbildung oder ein Studium abgeschlossen haben, da dabei eher allgemeine Grundlagen zu den einzelnen Bereichen vermittelt werden können.

Welchen Ruf hat die Branche bei Berufseinsteigern?

Viele junge Menschen möchten gerne in der Gamesindustrie arbeiten, da die Branche kreativ, dynamisch und aufstrebend ist. Die Arbeit in dieser Industrie ist aber nicht nur cool sondern auch sehr spezialisiert und hochgradig anspruchsvoll und es wird viel und hart gearbeitet; dazu ist eine gewisse Leidenschaft für das Thema unabdingbar.

Können Unternehmen ihren Bedarf an Arbeitnehmern decken oder besteht ein Fachkräftemangel?

Aktuelle herrscht in Deutschland ein Fachkräftemangel. In der Gamesindustrie sind schätzungsweise bis zu 3.000 Stellen nicht besetzt. Die Antworten stammen von Robert May vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware.

Mehr dazu: