Kandidaten-Fragebogen: Stephan Heider, ÖDP (Freiburg II)

fudder-Redaktion

Seit Wochen lächeln sie uns freundlich von Plakaten an, die Kandidatinnen und Kandidaten der Landtagswahl für die Wahlkreise Freiburg I und II. Am kommenden Sonntag, 27. März, haben wir die Wahl. Doch wofür stehen die Kandidatinnen und Kandidaten eigentlich? Wir haben Sie einen Fragebogen ausfüllen lassen. Zweiter Kandidat im Wahlkreis Freiburg II in unserer Reihe: Karl Hug, ödp.

Name: Stephan Heider
Partei: ÖDP
geboren am 04.04.1966 in Großburgwedel, Kreis Hannover-Land

Wohnort/Stadtteil: Freiburg-Zähringen
Familienstand: verheiratet, 1 Kind und ein weitere müßte genau zur Landtagswahl ankommen.
Beruf: SAP HCM Berater im öffentlichen Dienst

Was ist derzeit Ihr wichtigstes politisches Anliegen?
Das aktuell wichtigeste politische Anliegen ist zur Zeit, auch bedingt durch Fukushima und die Angst um Freunde in Japan,  der Ausstieg von BaWü aus der Atomenergie.

Warum sind sie ausgerechnet Ihrer Partei beigetreten?
Die ÖDP ist eine Partei, die konsequent ökologische Lösungen einfordert und diese auch entgegen dem Mainstream sucht und formuliert.

Wenn von Ihrer Partei niemand antreten würde - welchen Mitkonkurrenten aus Ihrem Wahlkreis würden sie wählen - und warum?
Von der CDU niemanden, da in dieser Partei Demokratie mit der Hörigkeit gegenüber der Obrigkeit gleichgesetzt wird. Die FDP mit Guido´s Spaßmobil hat ihre respektvolle Zeit (Baum, Renger etc.) ebenfalls längstens hinter sich, die Linke geht mir zu wischi-waschi mit ihrer SED-Vergangenheit um und die SPD ist mir in BaWü im Moment einfach zu farblos. Es bliebe, da wir hier im Bereich Ökologie auch sehr viele Überschneidungen haben, aber auch um einen Wechsel im Ministerpräsidentenamt zu realisieren, Frau Edith Sitzmann von den Grünen. Als Person sagt mir aber auch André Martens von den Piraten zu.

Wofür haben Sie zuletzt demonstriert?
Gegen AKWs.

Was war Ihr bisher größter politischer Fehler?
Dass ich in den 80ern die DDR-Staatsmacht ein wenig zu unkritisch gesehen habe und mir mit ihr eine konstruktiven Dialog vorstellen konnte.Dass dann aber 1989 die friedliche Revolution siegte, war eines der größten Glücksmomente!

Zu welchem Thema haben Sie zuletzt Ihre Meinung geändert?
Eine aktives Wahlrecht für Kinder, nachdem ich mich einmal intensivst mit diesem Thema auseinander gesetzt hatte.

Wer ist Ihr politisches Vorbild?
Als poltitische Vorbilder können die christlichen Gewerkschafter wie Ernst Lemmer oder auch Jakob Kayser, die nach dem 2. Weltkrieg eine christliche Arbeiterpartei, daher auch heute "Union" (englisch Gewerkschaft), gelten. Beide haben sich für soziale Entwicklung eingesetzt, haben aktiv gegen das Hitlerregime gekämpft und hatten auch für die Zukunft Visionen. V.a. aber auch: Sie haben Politik als eine Verantwortung begriffen und nicht als individuelles Karriere- oder Machtstreben.

Was ist die größte Stärke des Ländle?
Die Stärke des Ländles ist der Mittelstand und die "Kleverles", wobei ich hier Baden und Schwaben meine und auch die Universitäten als Institutionen mit einbeziehe, die m.E. BaWü bei einer besseren Vernetzung noch mehr nach vorne bringen könnten.

Bitte vervollständigen Sie:  "Wir in Baden-Württemberg können alles außer hochdeutsch und.... "
Demokratie? ... wenn man sich die politische Sensibilität von Herrn Mappus anschaut und sich von Herrn Goll, entgegen dem Recht auf freie Meinungsäußerung, den Vorwurf der Wohlstandsdemonstranten gefallen lassen muss.

Woher beziehen Sie Ihren Strom?

greenpeace energy.

Was ist die Startseite in ihrem Browser? Und welchen Browser benutzen Sie?
google.de(wg. der Such- und Newsfunktion). Browser: Firefox.

Was ist Ihr Lieblingsbuch?
"Kleiner Mann was nun" von Hans Fallada

Welche Medien konsumieren Sie?
taz, welt kompakt, google./news, ard, zdf, orf, swr2, kicker.

Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?
Das war ein Klezmerkonzert in Magdeburg (1995). Übrigens mein Rekordjahr, da ich in diesem Jahr auch noch ein Axel Zwingenberger-Konzert in Madgeburg besuchte.

Mehr dazu:

[Redaktioneller Hinweis: Die Veröffentlichung der Fragebögen erfolgt nach Wahlkreisen sortiert und in alphabetischer Reihenfolge der Nachnamen der Kandidatinnen und Kandidaten. Die Fragebögen der Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreis Freiburg I erscheinen am 22. und 23. März, die der Kandidatinnen und Kandidaten des Wahlkreis Freiburg II am 24. und 25. März.]