Jura-Studierende sammeln Unterschriften damit der Lieblingsprof in Freiburg bleibt

Hannah Kappis

Der Freiburger Jura-Professor Marc-Philippe Weller will angeblich einen Lehrstuhl in Heidelberg übernehmen. In der Hoffnung den Prof zum Bleiben zu bewegen haben Studierende deshalb eine Online-Petition gestartet.



"Ihr Weggang wäre ein herber Verlust für uns Studierende, für die Rechtswissenschaftliche Fakultät und für die gesamte Universität Freiburg. Obwohl wir vollstes Verständnis für einen Wechsel hätten, möchten wir Ihnen dennoch mitteilen: Lieber Herr Professor Weller, bitte bleiben Sie uns hier in Freiburg erhalten!"


Mit diesen warmen Worten beendet der anonyme Initiator der Online-Petition "Unterschriften für Herrn Professor Weller" seinen oder ihren Aufruf an Freiburger Jurastudierende. Das Ziel: den Wirtschaftsrechtler an der Uni Freiburg zu halten. Bislang handelt es sich bei den Informationen über einen möglichen Wechsel von Marc-Philippe Wellers an die Universität Heidelberg - seine Alma Mater - zwar lediglich um Mutmaßungen - doch das genügt für einen kleinen Sturm im Wasserglas. 166 Unterzeichner hat die Petition bereits, 2000 sollen erreicht werden - doch wozu eigentlich?

Manche User äußern sich kritisch zur Frage, ob es einen Aufruf im Internet braucht, um einem guten Prof Wertschätzung und Dank entgegenzubringen: "Nach meinem Verständnis einer Petition als Mittel der demokratischen Willensdurchsetzung frage ich mich, warum dieses Instrument in diesem Zusammenhang passen soll," schreibt ein anonymer Kommentator. "Es ist meines Erachtens das gute Recht von Herrn Prof. Weller, selbst zu bestimmen, wo er arbeitet."

Trotzdem scheint die Aktion einen Nerv bei vielen Jurastudenten zu treffen. "Prof. Weller ist ein überaus talentierter und kompetenter Universitätsprofessor, mit dem Weggang würde die Universität Freiburg einen sehr guten Professor verlieren", begründet ein anderer Nutzer seine Unterschrift.

Das Dekanat der rechtwissenschaftlichen Fakultät will zu den Gerüchten über einen möglichen Weggang des Professors, der seit 2011 in Freiburg ist, keine Auskunft geben. Bis zum 17. Februar kann auf OpenPetition noch unterschrieben werden.  
Mehr dazu:

  [Foto: Iris König]