Junger Mann attackiert schwules Paar im Bermudadreieck

fudder-Redaktion

Eine gebrochene Nase, ein gebrochener Gesichtsknochen, eine Platzwunde und zwei abgesplitterte Backenzähne: Ein schwules Paar ist in Freiburg von einem jungen Mann angegriffen worden. Die Polizei sucht Zeugen.



Wie die Polizei erst jetzt mitteilte hat am vergangenen Wochenende ein junger Mann ein schwules Paar im Bermudadreieck attackiert. Dabei wurde einer der beiden jungen Männer verletzt.


Marcel M. (Name der Redaktion bekannt) war mit seinem Partner am frühen Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr auf dem Heimweg von einer Diskothek in der unteren Bertoldstraße.

"Wir hatten auf der Straße eine Auseinandersetzung", sagt der 19-Jährige. In der Löwenstraße wurde das Paar von einer Gruppe Nachtschwärmer überholt, aus dieser Gruppe heraus wurden Marcel und sein 23 Jahre alter Freund angesprochen: "Irgendwer rief ’Oho! Beziehungsprobleme? Küsst euch doch mal!’", sagt Marcel M. "Das haben wir dann auch gemacht."

Kurz darauf kam eine weitere Gruppe – drei junge Männer – an M. und seinem Partner vorbei. "Aus dieser Gruppe heraus schrie der spätere Täter uns an: ’Ihr Schwuchteln!’" Marcel M. entgegnete noch, was die üble Ansprache denn solle, dann attackierte der junge Mann ihn auch schon.

"Ich weiß nicht mehr, ob er mich mit der Faust oder mit seinem Kopf erwischt hat, ich spürte nur den Schlag im Gesicht und fiel zurück." Das Resultat: eine gebrochene Nase, ein gebrochener Orbitalknochen, eine Platzwunde und zwei abgesplitterte Backenzähne. Der Täter und seine Freunde flüchteten, Marcel rief die Polizei. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus, er entging nur knapp einer Operation an dem gebrochenen Gesichtsknochen.

Dass die Polizei erst fünf Tage nach dem Vorfall eine Meldung veröffentlicht hat um nach Zeugen zu suchen, ärgert ihn. "Ich habe mehrmals angerufen und bin vertröstet worden", sagt er. "Hätte ich mich nicht gekümmert, wäre bestimmt nichts mehr passiert." Polizeipressesprecherin Laura Riske: "Wir haben heute erst erfahren, wie schwer das Opfer verletzt war. Bisher war uns nur eine Platzwunde bekannt; wir gingen von einer einfachen Körperverletzung aus. " Zudem seien die unmittelbaren Zeugen im Umfeld der Tat weitestgehend festgestellt worden.

M. hat wenig Hoffnung, dass der Täter gefunden wird und sorgt sich trotz aktuell guter medizinischer Prognose um mögliche Spätfolgen der Verletzung für seine Augen: Er befindet sich im Auswahlverfahren zur Pilotenausbildung.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:
  • 20 bis 25 Jahre alt;
  • blonde kurze Haare; und
  • etwa 1,70 bist 1,75 Meter groß.
Das Polizeirevier Freiburg-Nord hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter 0761/882 4221 zu melden.

[Symbolbild: dpa]