Jungbulle verfolgt 80-jährige Frau

Markus Hofmann

Eine 80-jährige Frau ist gestern Nachmittag bei einer Wanderung von einem Jungbullen verfolgt worden, als sie bei St. Peter eine Abkürzung über eine Weide nehmen wollte. Die Frau wurde schwer verletzt.

Sehr fahrlässig hat sich nach Einschätzung der Polizei am Mittwochnachmittag um 15.30 Uhr eine 80-jährige Wanderin in St. Peter verhalten. Die Wanderin lief abseits ausgeschildeter Wanderwege und öffnete einen Weidezaun (Gewann Schmiettenbach), um auf dem direkten Weg bergab nach St. Peter zu kommen. Obwohl die 80-Jährige gesehen hatte, dass sich Kühe auf der Weide befinden, wählte sie diese Abkürzung. Dabei wurde die Wanderin von einem Jungbullen bemerkt und verfolgt - die Flucht ergreifen konnte sie nicht mehr.


Der Jungbulle stieß sie mit einem Horn in die Hüfte, so dass sie sich eine Beckenfraktur zuzog. Die Wanderin blieb zunächst Zeit - von anderen Menschen unbemerkt - verletzt auf der Weide liegen. Durch Rutschen und Rollen bewegte sie sich schließlich talwärts in Richtung des nächsten Bauernhofes, wo sie auf sich aufmerksam machen konnte. Rettungskräfte bargen die Frau und brachten sie nach Freiburg in ein Krankenhaus.